zur Navigation springen

Ollnsstraße in Elsmhorn : Die CDU fragt Bürger

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Straße soll saniert werden. Das wird teuer für die Anlieger. Sonnabend Rundgang mit Politikern.

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2015 | 16:16 Uhr

Elmshorn | „Straßenschäden“, verkündet ein Verkehrsschild in der Elmshorner Ollnsstraße. Und in der Tat: Es ist nicht zu übersehen, dass die Straße in die Jahre gekommen ist: Überall Dellen und Risse. Nun soll die Straße saniert werden. Und das wird richtig teuer für die Anlieger: Rund 765.000 Euro sollen sie zur Straßensanierung beisteuern. Mitglieder der Elmshorner CDU wollen mit den betroffenen Bürgern ins Gespräch kommen. Sonnabend ist ein Rundgang über die Ollnsstraße geplant.

Konkret geht es um das Stück der Ollnsstraße zwischen Schönaich-Carolath-Straße und Heidmühlenweg. Die Fahrbahn besteht dort aus 85 Jahre alten großen Betonplatten. „Eine Reparatur ist nicht möglich“, hatte Petra Langefeld, Leiterin des städtischen Flächenmanagements, erklärt. Der Kopfsteinpflasterteil der Straße ist nicht betroffen. Er ist vor einigen Jahren saniert worden und steht unter Denkmalschutz.

Der übrige Bereich wird allerdings nahezu komplett aufgebuddelt. Bereits jetzt hat die Stadt dort die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 30 reduziert, „um weitere Schäden an Fahrbahn, Fahrzeugen und Personen so gering wie möglich zu halten“, wie die Verwaltung in ihrer Vorlage für die Politik ausführt. Im Extremfall sei sogar eine dauerhafte Vollsperrung von Teilabschnitten, „schon allein aus versicherungstechnischen Gründen“ denkbar.

Doch die Fahrbahn ist es nicht allein, die der Verwaltung Sorgen bereitet. „Auch der Zustand der Gehwege entspricht in vielen Bereichen nicht mehr dem Stand der Technik und den Anforderungen an die Verkehrssicherheit, so dass auch hier eine Grunderneuerung notwendig ist.“

Kanalisation ist in schlechtem Zustand

Damit ist es allerdings immer noch nicht getan. Auch die Kanalisation ist in „einem baulich und hydraulisch schlechten Zustand“, so die Verwaltung. Der Schmutzwasserkanal müsse nahezu auf der gesamten Länge ausgetauscht werden, der Regenwasserkanal zwischen Mommsenstraße und Heidmühlenweg auf einer Länge von rund 200 Metern. Zudem sei es erforderlich, die meisten Hausanschlüsse für Schmutz- und Regenwasser zu erneuern. Punktuelle Reparaturen am Regenwasserkanal sind ebenfalls vorgesehen. Außerdem haben die Stadtwerke Elmshorn Handlungsbedarf in den Sparten Gas, Wasser und Strom angemeldet. „Diese Arbeiten würden im Falle der Erneuerung der Ollnsstraße in den Bauablauf integriert, um einen möglichst hohen Synergieeffekt hinsichtlich der Kosten und der Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer und Anlieger auszunutzen“, schreibt die Stadtverwaltung.

Das Flächenmanagement schätzt die Kosten für die Straßenerneuerung auf 2,4 Millionen Euro. Hinzu kommen 210.000 Euro Planungskosten. 765.000 Euro davon sollen die Anlieger berappen. Die Kosten für die Erneuerung der Kanalisation einschließlich Straßenbauanteil werden mit rund 2,6 Millionen Euro veranschlagt. Die Mitglieder des zuständigen Ausschusses haben bereits grünes Licht gegeben. Treffpunkt für den Rundgang der Christdemokraten ist Sonnabend, 15. August, um 15 Uhr an der Bushaltestelle vor der Fleischerei Fock. „Uns interessiert die Meinung der Bürger“, sagt CDU-Fraktionschef Immo Neufeldt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen