zur Navigation springen

Rathausneubau Elmshorn : Die Bürger sollen mitentscheiden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Am 20. November wird das technische Konzept für den Neubau des Rathauses diskutiert. Wichtiges Thema ist die Nachhaltigkeit.

shz.de von
erstellt am 19.Nov.2015 | 10:14 Uhr

Elmshorn | Die Bürgerbeteiligung zum Neubau des Elmshorner Rathauses geht in die zweite Runde: Mit der Beteiligungswerkstatt zum Technischen Konzept steht eine der wichtigsten Veranstaltungen zum Neubau bevor. Bei diesem Thema können die Wünsche und Anregungen der Bürger ebenfalls sehr wichtig sein. Denn: Zur Debatte steht unter anderem die Nachhaltigkeit des Gebäudes, die technische Ausstattung, die Bürgern und Mitarbeitern zur Verfügung stehen soll, sowie das generationengerechte Bauen. Eng mit all diesen Entscheidungen verbunden ist der Kostenrahmen, den das neue Rathaus einnehmen darf.

Soll das neue Rathaus ein ökologisches Vorzeigeprojekt werden? Wie nachhaltig soll es sein? Welche Möglichkeiten soll die IT bieten? Unter fünf Überthemen – Rathaus 2.0, Energie, Generationsgerecht, Technik und Saubere Baustelle – sollen während der Beteiligungswerkstatt Antworten auf all diese Fragen gefunden werden. Die Stadt Elmshorn hofft auf vielfältige Anregungen seitens der Bürger. „An diesem Abend kann sich die Verwaltung gemeinsam mit den Bürgern darüber austauschen, welcher Vorteil der Bau eines High-Tech oder eines Low-Tech-Gebäudes haben kann“, sagt Stadtrat Dirk Moritz, der für das Gesamtprojekt verantwortlich ist.

So könnten auch Ideen wie beispielsweise kostenloses W-LAN im neuen Rathaus oder elektronische Terminals, die Bürgern Auskünfte erteilen – etwa, ob ein bestellter Personalausweis bereits eingetroffen ist oder auch wann der nächste Bus fährt – diskutiert werden.

Ansprechpartner: Stadt Elmshorn, Vorzimmer Bürgermeister und Stadtrat; Schulstraße 15-17; 25335 Elmshorn; Tel.: 04121/ 231-201; E-Mail: vorzimmer@elmshorn.de

Ein wichtiges Thema des Abends werde auch die Nachhaltigkeit sein. „Ist es im Interesse der Bürger, wenn wir ein in der Anschaffung teureres, aber dafür nachhaltiges und in der Unterhaltung günstigeres Gebäude bauen?“, so Jule Bade vom Gebäudemanagement der Stadt Elmshorn. Dazu gehöre auch der Umgang mit Wasser, Abfällen, Beleuchtung, mit erneuerbaren Energien und emissionsarmen Baustoffen. „Die Resonanz der Bürger ist auch für die Politik ein wichtiges Signal“, erläutert Moritz im Gespräch. Auch generationengerechte Aspekte werden zur Debatte stehen – wie wird das Rathaus altersgerecht, barrierefrei und auch kinderfreundlich? „Wir hoffen auf Impulse, auf die wir als Verwaltung vielleicht gar nicht kommen. Das ist uns wichtig“, so Dirk Moritz weiter.

 

Der Abend wird vom Projektmanagementbüro Drees & Sommer moderiert. Die Mitarbeiter werden verschiedene Impulsvorträge zu den einzelnen Themen halten und zur offenen Diskussion einladen. Darüber hinaus haben Teilnehmer auch die Möglichkeit, ihre Ideen im Anschluss auf Kärtchen festzuhalten und so der Verwaltung zukommen zu lassen. Zudem werden Verwaltungsmitarbeiter aus dem Gebäudemanagement und der IT sowie vom Rathaus-Neubau-Team zum persönlichen Gespräch vor Ort sein.

Die Veranstaltung findet am morgigen Freitag, 20. November, ab 18 Uhr bei den Stadtwerken Elmshorn an der Westerstraße 50 bis 54 statt. Zur Eröffnung sprechen Stadtrat Dirk Moritz und die Vorsitzende des Sonderausschusses Rathaus, Monika Czemper. Für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen