zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

25. September 2017 | 15:23 Uhr

Elmshorn : Der Stadt fehlt das Personal

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Notstand Mitarbeiter verzweifelt gesucht. Viele Projekte stehen auf der Kippe, obwohl Geld da ist.

shz.de von
erstellt am 01.Jul.2017 | 17:37 Uhr

Elmshorn | Stell dir vor, du hast genug Geld, kannst es aber nicht ausgeben. In diese Situation könnte schon bald die Stadt Elmshorn geraten. Denn dem Rathaus geht das Personal aus. „In den kommenden zehn Jahren werden wir 30 Prozent des Personals ersetzen müssen“, sagt Bürgermeister Volker Hatje. Vor allem aus Altersgründen.

Das Problem: Es gelingt kaum noch, Mitarbeiter in die Verwaltung zu locken. Die Stelle eines Ingenieurs für Siedlungswirtschaft hat die Stadt inzwischen zum dritten Mal ausgeschrieben. Schon zweimal wurde ein Bauingenieur gesucht. Selbst Führungspositionen – wie die Leitung der Kämmerei oder der Stadtentwässerung – sind nur noch schwer zu besetzen.

Die Konsequenzen des Personalmangels bekommen vor allem auch die Mitarbeiter im Rathaus zu spüren. „Es kommt zu einer Überlastung, vor allem in den technischen Ämtern“, sagt Hatje.

Petra Langefeld, Chefin des Flächenmanagements, gibt unumwunden zu, dass mit dem vorhandenen Personal zurzeit gar nicht mehr alle Aufgaben und Vorhaben realisiert werden können. Dabei hat Elmshorn gerade erst ein Ampel-System eingeführt, um Vorhaben nach Priorität abzuarbeiten. Mangels Personal muss immer mehr von grün auf gelb gestellt werden.

Die Konkurrenz für Verwaltungen ist oft die freie Wirtschaft. „Die boomt“, sagt Hatje. Qualifizierte Mitarbeiter werden auch mit guten Gehältern gelockt und gehalten. Die Stadt ist nicht nur auf Messen und Jobbörsen vertreten, sondern geht laut Hatje jetzt auch direkt an Universitäten und Hochschulen ran. Doch die Personal-Zukunft sieht Elmshorns Verwaltungschef eher düster: „Das wird noch extremer werden.“ Die Stadt hat Geld, aber kein Personal. Das ist neu in Elmshorn.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen