Keine Gäste in Horst : Der Regen schreckt die Freibad-Fans ab

Nutzt die Schlechtwetterzeit, um Fallschutzmatten am Sprungturm zu verlegen: Bademeister Thomas Lecke.
1 von 2
Nutzt die Schlechtwetterzeit, um Fallschutzmatten am Sprungturm zu verlegen: Bademeister Thomas Lecke.

Leeres Schwimmbecken in Horst: Bademeister Thomas Lecke hat Zeit für Reparaturen. Spaß-Triathlon und Schnuppertauchen geplant.

shz.de von
30. Juli 2015, 17:00 Uhr

Horst | Regenwolken ziehen über das Freibad Horst hinweg. Beim Anblick der Frühschwimmer stellen sich Gänsehautgefühle ein. Etwas frisch weht es den Badegästen um die Bikinis und Schwimmshorts. Sommer sieht anders aus. Das findet auch Thomas Lecke (50), Meister für Bäderbetriebe im Freibad Horst. Es ist bereits seine 26. Saison in der Badeanstalt. Und statt die Schwimmenden beim Bahnen ziehen zu beaufsichtigen, blickte er gestern Vormittag auf ein leeres Becken.

Normalerweise tummeln sich zirka 100 bis 150 Gäste im Horster Freibad, bei Sonnenschein auch mal 500, sagt er. Von Rekordzahlen von zirka 1000 Tagesgästen wie am bisher heißesten Wochenende am 4. und 5. Juli kann er derzeit nur träumen. „Am Mittwochmorgen waren 29 Frühschwimmer da“, sagt er. Am Dienstag wagten sich 47 Mutige noch in das Wasser. 44 waren es am Montag. „Es sind zu wenig“, verdeutlicht er. Frustriert wegen des Wetters ist er jedoch nicht. „Ich kenne das. Ich mache den Job den 26. Sommer. Das wird auch wieder besser.“

Im Freibad gibt es auch an Schlechtwettertagen etwas zu tun. Derzeit ist Lecke dabei, Fallschutzmatten am Sprungturm zu verlegen. „Für den Fall, dass jemand abrutscht“, sagt er und macht sich daran, die Gummipuffer vor der Treppe in Position zu bringen. Auch für Reparatur- und Gärtnerarbeiten bleibt nun Zeit. Die Hecke schneiden, den Rasen mähen. Das läuft nur, wenn kein Badegast im Wasser ist. „Sobald einer schwimmt, guck ich, wie der badet und dass er nicht untergeht.“

Er erläutert, dass alle Freibad-Beschäftigten sich flexibel aufs Wetter einstellen. „Die Kassenkräfte werden nach Stunden bezahlt. Bei gutem Wetter machen sie Plusstunden, die sie bei Regenwetter abbummeln können.“ Lecke selbst ist bei jedem Wetter im Einsatz, 60 Wochenstunden im Sommer und 26 im Winter.

Auch die Rettungsschwimmer sind zu den Öffnungszeiten vor Ort. Lecke sucht derzeit Nachwuchs. Wer das Rettungsschwimmerabzeichen in Silber hat, 18 Jahre alt ist oder bald 18 wird, Spaß am Umgang mit jungen Menschen hat und ein paar Stunden pro Woche die Aufsicht übernehmen will, kann sich bei ihm melden. „Es ist nicht gerade ein Wunder von Sommer. Aber der August wird uns retten“, sagt er zuversichtlich. Auch der Spaß-Triathlon und das Schnuppertauchen stehen bevor.

Am morgigen Freitag, 31. Juli, startet der Spaß-Triathlon inklusive  Arschbombenbattle, Tieftauchen, Rettungsballweitwurf und Matratzenrennen um 15 Uhr im Freibad Horst. Teilnehmen können alle Jugendlichen von 10 bis 16 Jahren. In drei von vier Disziplinen müssen  die Teilnehmer ihr Können zeigen. Als erster Preis winkt eine Freibad-Jahreskarte für 2016, zweiter Preis ist eine Zehnerkarte, dritter Preis: Süßigkeiten und eine der Wettkampf-Luftmatratzen. Jeder Teilnehmer erhält eine persönliche Urkunde. Der Spaß-Triathlon wird gemeinsam mit dem Evangelischen Jugendtreff Horst, Bahnhofstraße 1, veranstaltet. Im Horster Freibad werden Anmeldungen bis Wettkampfbeginn entgegen genommen. Außerdem steht am Sonnabend, 22. August, von 14 bis 17 Uhr das Schnuppertauchen mit den Elmshorner Schlickteufeln für Teilnehmer ab zehn Jahren an. Bei Minderjährigen  ist dafür die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten Voraussetzung. Vordrucke  für die schriftliche Einverständniserklärung gibt es im Horster Freibad an der Kasse und bei der Aufsicht. Beide Veranstaltungen sind kostenlos.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen