zur Navigation springen

Glühwein, Engel und Lichterglanz : Der Lichtermarkt in Elmshorn startet am 23. November

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Zum fünften Mal richtet das Stadtmarketing den Lichtermarkt aus. Am 23. November ist die Eröffnungsfeier auf dem Alten Markt.

shz.de von
erstellt am 18.Nov.2015 | 10:50 Uhr

Elmshorn | Auf dem Alten Markt drehen Gunnar Burschberg und seine Kollegen von der Firma Fördehütten die letzten Schrauben ein. Es dauert nicht mehr lange, dann stehen alle Buden für den Elmshorner Lichtermarkt. Für Burschberg ist gerade Hochsaison. Der Zimmermann kommt direkt aus England, dort liegen deutsche Weihnachtsmärkte voll im Trend. „Wir bauen 70 Weihnachtsmärkte in neun europäischen Ländern auf – und verschiffen unsere Buden weltweit“, erzählt er. In Elmshorn ist die Firma bereits seit fünf Jahren für die Hütten auf dem Lichtermarkt zuständig.

Genau so lange, wie das Stadtmarketing den Weihnachtsmarkt ausrichtet. Seitdem gibt es einheitliche Hütten, über 70 geschmückte Weihnachtsbäume, Kutschfahrten, ein buntes Musikprogramm, Schauhütten für die Kinder inklusive Postservice mit direktem Draht zum Weihnachtsmann und ein buntes Programm drum herum. „Wir stehen sogar selber auf den Leitern und dekorieren“, erzählt Stadtmarketing-Chefin Manuela Kase.

Nur mit dem Kunsthandwerk auf dem Weihnachtsmarkt klappt es nicht. „Die meisten Kunsthandwerker können nicht vier Wochen am Stück auf dem Weihnachtsmarkt sein“, erklärt Kase das Problem. Eine Zeit lang habe sie versucht, die Hütten nur tageweise an Kunsthandwerker zu vergeben. „Aber dann standen die Hütten zwischendurch immer leer.“ Deshalb verweist das Stadtmarketing jetzt in seinem Info-Flyer zum Elmshorner Winter auf die kleineren Kunsthandwerker-Märkte in Elmshorn. Es gibt aber in diesem Jahr nicht nur Glühwein, Bratwurst und Co. auf dem Lichtermarkt zu kaufen, sondern unter anderem auch Werkzeuge aus Schokolade oder bunte Leuchtsterne.

Einige Neuerungen, die Manuela Kase eingeführt hat, werden langsam aber sicher zur liebgewonnenen Tradition, wie zum Beispiel die Weihnachtsparade am 4. Dezember, an der neben fantasievollen Lichtgestalten rund 150 Vereine, Familien und Einzelpersonen teilnehmen. Oder den schwebenden Engel, der die Weihnachtsbeleuchtung bei der Eröffnung am 23. November „anzaubern“ wird: „Ein echtes Alleinstellungsmerkmal in der Region“, findet Kase.

  • Montag, 23. November, 18 Uhr: Eröffnung mit Engelsflug über dem Alten MarktSonnabend
  • 21. November, 18 Uhr: Mendelssohn-Bartholdy – Oratorium Elias in St. Nikolai
  • Jeden Sonnabend in der Adventszeit, 15.30 Uhr: Weihnachtliche Blasmusik, Alter Markt
  • Freitag, 27. November und 11. Dezember, 18 Uhr: WeihnachtsKarawahn (Karaoke), Alter Markt
  • Sonnabend, 28. November, 11 Uhr: Adventliche Musik zur Marktzeit mit der Kantorei St. Nikolai
  • Sonntag, 29. November, 16 Uhr: Konzert zur 1. Elmshorner Weihnachts-CD, St. Nikolai
  • Freitag, 4. Dezember, 18 Uhr, Weihnachtsparade durch die Innenstadt, Start vor der Volksbank
  • Sonnabend, 5. Dezember, 16.45 Uhr: Großes Nikolauswecken, erst vor und dann in St. Nikolai
  • Sonnabend, 5. Dezember, 11 Uhr: Adventliche Musik zur Marktzeit mit der Liedertafel Elmshorn
  • Sonntag, 6. Dezember, 17 Uhr: Nikolaus Orgelvesper, St. Nikolai
  • Sonnabend, 12. Dezember, 11 Uhr: Adventliche Musik zur Marktzeit mit dem Madrigalchor
  • Mittwoch, 16. Dezember, 17.15 Uhr: Orgelvesper zum Lichtermarkt, St. Nikolai
  • Freitag, 18. Dezember, 18, 18.45, 19.30 Uhr: Feuertanz & Feuerkunst mit den Feuerfeen, Alter Markt
  • Sonnabend, 19. Dezember, 11 Uhr: Adventliche Musik zur Marktzeit, Schüler lesen in St. Nikolai
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen