Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Cornelia Sprenger

Hanjo Gäbler aus Elmshorn : Der Komponist Hanjo Gäbler produziert mit seiner 11-jährigen Tochter Weihnachtslieder

Die Weihnachts-CD ist bereits Vika Gäblers zweites Projekt. Anfänglich nahm sie Lieder für ihre kleine Schwester auf.


von
2018-09-12 16:00:00.0, 2018-09-12 16:00:00.0 Uhr

Elmshorn | Vika ist mit Musik aufgewachsen. Die richtige Stimmlage, die richtige Artikulation und ganz wichtig: das Lächeln in der Stimme – wenn es um die Aufnahme im Tonstudio geht, dann ist die 11-jährige Vika Gäbler schon ein echter Profi. Kein Wunder, schließlich ist ihr Papa Hanjo Gäbler Komponist und Musiker und betreibt gleich neben der Next-Schule an der Hamburger Straße sein eigenes Tonstudio. Jetzt nimmt die Schülerin mit ihrem Vater zusammen eine eigene Weihnachts-CD für das große amerikanische Plattenlabel Warner/Chappell Music auf.

Vater und Tochter sitzen nebeneinander vor dem Mischpult, Vika mit einem Mikrofon vor sich. Heute probieren sie zum ersten Mal „Leise rieselt der Schnee“ aus, eine leicht jazzige Version, die Hanjo Gäbler zuvor arrangiert, als Playback mit verschiedenen Instrumenten eingespielt und dann zum Üben für seine Tochter selbst eingesungen hat. „Das hört sie dann zum Einschlafen und lernt den Song praktisch nebenbei“, erzählt er.

Am wichtigsten ist das Strahlen in der Stimme

Beim ersten Mal klappt die Aufnahme schon gut, „versuch es mal etwas höher“, rät Gäbler seiner Tochter. Die weiß, dass es mit einmal singen nicht getan ist. „Man muss auf alles achten“, erzählt Vika. „Man darf das Atmen später nicht in der Aufnahme hören und man muss konzentriert und artikuliert singen, damit der Text später zu hören ist.“ Ihr Vater ergänzt: „Am wichtigsten ist das Strahlen. Man hört bei einer Aufnahme im Studio sehr genau, ob jemand gelächelt hat oder traurig war – gerade bei hellen Kinderstimmen.“

Vika muss also beim Singen grinsen, so stark, dass es auf der Bühne affektiert wirken würde. Aber das sieht auf der Tonaufnahme ja keiner. „Am Ende tut der Kiefer richtig weh“, sagt Vika. Deshalb nehmen die beiden meist auch nur eine bis maximal drei Stunden am Stück auf.

Eine Aufnahme ist schon fertig, „Schneeglöckchen“. Bis die Aufnahme für das ganze Album fertig ist, wird es aber wohl noch mindestens einen Monat dauern. Schließlich macht Vika das alles neben der Schule, neben ihren Jazzdance-Stunden und den Treffen mit ihren Freundinnen. Am Ende wird es eine CD mit ganz klassischen alten Weihnachtsliedern. Gar nicht so einfach, sich dafür jetzt, kurz nach den Sommerferien, in die richtige Stimmung zu versetzen. „Wir werden wohl später noch mit Spekulatius, Kerzen und Weihnachtsmannmützen arbeiten müssen, damit das richtige Feeling aufkommt“, sagt Hanjo Gäbler. „Nur die Geschenke gibt es erst im Dezember.“

Veröffentlichung Anfang Dezember

Anfang Dezember soll die CD dann online verfügbar sein, über Streaming-Dienste wie Spotify, Amazon oder iTunes. Und ein Jahr später, in der Weihnachtszeit 2019, wird man Vika Gäbler und ihre Lieder dann wohl im Fernsehen auf Kindersendern wie Kika hören können. Dort hat ihre Karriere angefangen, die Weihnachts-CD ist bereits das zweite Musikprojekt der 11-Jährigen.

Ursprünglich hatte Vika ihre erste CD mit Kinderliedern ganz privat, als Geschenk für ihre damals einjährige Schwester aufgenommen. „Wir haben drei bis vier Titel eingespielt, dann habe ich das mal aus Spaß einem Kumpel von mir bei Warner/Chappell vorgespielt“, erzählt Hanjo Gäbler. „Der war so begeistert, dass wir gleich eine ganze CD mit 20 Stücken gemacht haben. Die Sachen laufen jetzt ständig bei Kika. Vor allem, wenn es einen Bericht aus einem Kindergarten gibt.“ Als Belohnung hat Gäbler seiner Tochter versprochen, ihr später ihren Führerschein zu bezahlen. Außerdem schweißt das gemeinsame Projekt Vater und Tochter zusammen. Und auch der kleinen Schwester gefällts: „Die hört die Lieder rauf und runter.“

Zukunftsmusik

Mit der Musik will Vika auf jeden Fall weitermachen. Vielleicht sogar auch mal beruflich – „aber eigentlich will ich Jura studieren“, sagt die 11-Jährige selbstbewusst. Das nächste Projekt steht jedenfalls schon fest. Derzeit arbeitet Hanjo Gäbler an einem Martin-Luther-King-Musical, das am 9. Februar in der Essener Grugahalle Premiere feiert. Dazu soll es auch ein Kindermusical geben. Für die CD-Aufnahmen hat Gäbler seine Tochter Vika schon fest als Solo-Stimme eingeplant.

Elmshorn | Vika ist mit Musik aufgewachsen. Die richtige Stimmlage, die richtige Artikulation und ganz wichtig: das Lächeln in der Stimme – wenn es um die Aufnahme im Tonstudio geht, dann ist die 11-jährige Vika Gäb...

Mehr anzeigen

lrmnEosh | aiVk sit mit iuskM ce.gaaeunhsfw ieD ciigthre tSa,eimmlg dei ceghitri tikntoaAulri nud gazn :twgcihi ads ehncäLl ni erd tmeiSm – nnew es um ide mauAnefh mi toTndusoi ,tgeh nand tis edi äh1e1g-rij kaVi lreGäb ohscn nei hceert f.Pior eiKn d,Weurn lelihhccßsi sti irh paaP nHjao äbelrG oKpontsim ndu skieuMr nud btrteibe ghleci nneeb rde etlchN-ueSx an der Hurmgreba eßtSra neis neeiseg snTuoo.itd teJtz ntmim die eüSlhircn imt eihmr raVte nzusmame enei gneiee -naWcDChtseih üfr sda oßger emsakhincriae lbleataltePn haranreCleplWp/ icsMu uf.a

Veart udn Tochetr nsetiz ndnaeibrneene rvo dem ilch,usMtp kVia imt menei koorMnfi ovr chis. Huete onipbeerr ise muz estner Mal Le„ies rileets red n“cheSe a,us enei cehtil azjgzie sne,roVi die njoaH räGbel zvuro ngrret,raia asl yPabaklc tmi ivnrneedseech ntmuernentsI npieetsleig nud andn zmu nÜeb frü sinee torcThe selstb nugsienenge h.at „sDa törh sie dnan uzm hnnclaEefsi und tenrl edn ognS irtachpsk bebne,“eni zrteälh .re

Am cwihntgseit sti das lehnStra ni edr eSmitm

imBe senret alM ltpapk eid nmuhefAa cohsn ,utg use„vrch es mal estwa ö“hr,he ärt elGäbr eirnes hTocte.r Dei i,ewß sdsa se itm menlai nsgeni chint tnega it.s aM„n ssmu fua sllae h,cet“an ehrlätz aVi.k „nMa rfad ads meAnt rseäpt itcnh ni red afhneumA hröne udn man msus rnotketrnize ndu irireaktult esg,inn madti dre xtTe prteäs zu nöreh tis.“ rIh Vtare etänrzg: A„m ehcstwginti ist sda lrSae.nht naM örht ebi einre Anhemfua im tdSuoi erhs ,angue ob amjdne ehctälleg aht eord atirugr awr – raeegd bie hellen nKdmtnrmees.i“i

akiV smus laso mieb Sgnein e,insrgn os stk,ar dsas se fau der nhüBe ketaffirte nrwkie üw.erd eArb dsa heist fua rde aaTmunefnoh ja neke.ri Am„ nEde utt rde rfeKei tgchiri weh,“ sagt Vak.i lbsDeha nheemn ide indeeb smite cauh nru eien ibs aixmaml idre tnendSu ma tcküS f.ua

-PiZEAnPIyF

niEe unhmeafA sti snhco ,geirtf “e.hSccl„eennghcök isB eid eahfuAnm rfü sda gznea mAlub tgrfei ,ist rdwi es reba lhwo onch tsinsmedne ineen Mntao d.euanr cclhihleSßi amhct ikaV das llsea bneen erd chle,Su ebnne hreni tcuSedJznz-daenan nud den rffeTen tim enhir iredeun.Fnnn mA ednE rwid es enei CD mti znag hcikasnsesl taenl eenlhaeiWstc.ihrdn Gra tihnc os nhcifa,e hcis ürfda zjte,t kzru anch ned nroeSmer,iemf ni ide ietcghir muigtnmS zu terzn.eves W„ri edwren hwlo septrä ncoh tmi stuaeuipS,kl enerzK udn mnhnnWzheeücaisanttm teeinrab sms,üne dmati ads ghicitre liegneF ukftmo“m,a tags jnoHa äGleb.r Nr„u eid keceneGhs igbt se rets mi bzmr.“eDee

tnföelufirhcneVg nngAaf rmebezeD

Anfnag rbDeemez losl die DC andn nleoni refgbüvra isne, rüeb aietgerDnSntim-se ewi fSo,pity naomzA orde Tnsi.eu ndU ien harJ pä,sret in erd ezschiaiWtehtn 9102, driw mna Vika äGbelr dnu ihre Ldeeir adnn wohl mi Feheennsr afu dernKedsirnen wie akiK höner k.nennö oDtr tah hier erKerair nnegnaa,efg edi W-hCinsheDatc ist siebter dsa zewiet pekrtsjikMuo rde 1rJi1.ne-häg

scnrplhügUir ethta kiVa rhie etrse DC mit elindirnKeder azng ,aprvit las hnskeeGc ürf ihre mlaasd ejreähniig crwSeesth .oeeagumnfnm iWr„ heban edri bis eivr teilT eeligsitpen, adnn ebha chi das mal sua pSßa imeen lKmupe nov rmi bie preCaphrlWn/lae slo“vregetip, zrehält anjHo ebr.Gäl rD„e war so treb,sgetei sdas wri eigchl enei angze DC itm 20 nckütSe tgmhcea h.naeb Die cahSen leafnu jtezt tsängid bei ai.kK Vor ma,lle ennw es einne rcBehti uas mieen enidrgtrKnae “b.itg sAl gnhoBlneu hat erläbG neseir crotheT vrn,coreehsp hir tpserä nrihe hherirnüFsec zu aeznhl.be drßmuAee weicthsß dsa gemnieames Peojtkr Varet udn Tchrtoe emsnau.mz Und cuah der nenekil ewetcrshS :eflgläts „Die rhöt die Leried uarf dnu “tneru.r

tusuZmskiknuf

tMi rde sikMu ilwl kaiV fua endje llaF mrenitewchae. hVeiclleti saorg achu lma clrufiebh – e„bra higeelticn wlli ich uarJ td,erseu“ni satg ied 1eäJ-1hrig t.tsuebslewssb saD hstcäen jrokteP setth sfjlldeane hnosc .fest eetiDzr treaebit jHano brGeäl an enemi ihiiarlnMs-Lra,nuetcKgut--M asd ma .9 rebraFu in dre Ernsese elrghlaGua merPieer eti.fer zaDu losl es hacu nie diKaucenrimls enebg. rüF ied ahDfCnem-nuA hta ebGrlä ensie eThroct kaVi nosch efts als So-mSolmtei iennalpge.t

jetzt zu shz.de