zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

22. August 2017 | 19:10 Uhr

Amt Höki : Der Haushalt ist ausgeglichen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Mitglieder des Amtsausschusses verabschiedeten Etat. Für Investitionen ist ein Darlehens in Höhe von 4.200.000 Euro vorgesehen.

Brande-Hörnerkirchen | Nachdem die vier Amtsgemeinden bereits über ihre Haushaltssatzungen für das Jahr 2015 beraten haben, stand nun auch das Zahlenwerk für das Amt während der jüngsten Amtsausschuss-Sitzung auf der Tagesordnung. Im Westerhorner Lindenhof stellte der Leitende Verwaltungsbeamte Michael Lantau den Entwurf vor – und merkte dabei an, dass sich die Zahlen aufgrund des noch laufenden Breitbandprojektes vermutlich noch ändern werden. Lantau rechnet mit einem „schnellen Nachtrag, sobald die Zahlen konkret feststehen“. Der Haushaltsplan wurde von den Ausschuss-Mitgliedern einstimmig angenommen.

Im Entwurf präsentiert sich der Ergebnishaushalt 2015 ausgeglichen. Der Gesamtbetrag der Erträge und Aufwendungen wurde auf knapp 2,3 Millionen Euro festgesetzt. Die Stadt Barmstedt und das Amt Hörnerkirchen bilden seit 2008 eine Verwaltungsgemeinschaft.

Die Bediensteten der Kernverwaltung des Amtes Hörnerkirchen wechselten in den Dienst der Stadt Barmstedt. Das Amt Hörnerkirchen zahlt der Stadt Barmstedt zum Ausgleich eine Pauschale von 22 Prozent der für die Gesamtverwaltung aufzuwendenden Personalausgaben. Für 2015 wurden hierfür Vorauszahlungen in Höhe von 535.000 Euro eingeplant. Die Zahlungen für 2014 beliefen sich auf knapp 520.000 Euro.

Die eigenen Personalausgaben des Amtes Hörnerkirchen liegen bei insgesamt 163.800 Euro (2014 waren es 167.300 Euro). Die gesunkenen Personalkosten hängen mit dem Renteneintritt einer Mitarbeiterin zusammen. Die Umlage für die Grundschule Hörnerkirchen wurde auf 312.300 Euro (2014: 301.200 Euro) festgesetzt. Mit der Schulumlage werden die nicht gedeckten Teilaufwendungen inklusive aller Abschreibungen, Schülerbeförderung, Schulsozialarbeit sowie der Zinsen für Kredite, die für schulische Zwecke aufgenommen wurden, finanziert.

Die Amtsumlage wird vorläufig in Höhe von 823.700 Euro (2013: 679.300 Euro) erhoben. Der Umlagesatz beträgt 21,76 Prozent. Die deutliche Erhöhung erfolgte aufgrund der im Haushaltsjahr 2015 geplanten Baumaßnahme für die Breitversorgung.
Für die anstehenden Breitband-Baumaßnahmen in den vier Gemeinden wird mit Kosten in Höhe von 4.250.000 Euro gerechnet. Zur Finanzierung der Investitionen ist die Aufnahme eines Darlehens in Höhe von 4.200.000 Euro vorgesehen.

Im Finanzhaushaltsplan wurde der Gesamtbetrag der Einzahlungen aus laufender Verwaltungs- und Investitionstätigkeit auf 6.419.300 Euro und der Auszahlungen aus laufender Verwaltungs- und Investitionstätigkeit auf 6.433.500 Euro festgesetzt.

Der Finanzhaushaltsplan des Amtses weist somit einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 14.200 Euro aus, der aus den liquiden Mittel (Sparbuch Amt) finanziert werden soll.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen