zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

16. Dezember 2017 | 22:12 Uhr

Elmshorn : Der Glockenturm wird saniert

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Spendenaufruf zur Rettung der Siedlerstanduhr. Die Kosten liegen bei 115.000 Euro. Sanierungsbeginn im Frühsommer.

shz.de von
erstellt am 18.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Seit einigen Jahren geht es dem 52-jährigen „Patienten“ Siedlerstanduhr immer schlechter. Er verlor kleine Beton- und Steinbrocken, sein Äußeres war durch Witterungseinflüsse porös und rissig geworden. Die Menschen mussten – statt ihn in seiner stattlichen Höhe von 41 Metern zu bestaunen – einen großen Bogen um ihn machen, da die Fläche zu seinen Füßen mit Flatterband abgesperrt war. Nach einer vom Kirchenkreis bezahlten 5000 Euro teuren Notsanierung in 2014 konnte man den Patienten vorerst retten, doch nun bekommt das Wahrzeichen im Elmshorner Norden die lebenserhaltende Finanzspritze in Höhe von 115.000 Euro.

Das Büro Thee-Architekten wird dafür sorgen, dass ab Frühsommer die Sanierungsarbeiten am Mauerwerk durchgeführt werden. Gleich nach Auftragsvergabe für Gerüstbau und Mauerwerksarbeiten geht es im Frühsommer los. „Wir rüsten den gesamten Glockenturm ein“, erklärt Karsten Thee das Bauvorhaben. Die Verblendsteine werden erneuert, feine Haarrisse in den Eck-Betonpfeilern aufgeflext, mit Reparaturmasse ausgefüllt und gestrichen. „Die Stahlbewehrung ist nicht betroffen und die Tragkraft bleibt erhalten“, so Thee. Außerdem werde die Belüftung des Turms geprüft und schadhafte Hölzer in den Schallluken ersetzt. Bis Ende August sollen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein.

Nach der Zweidrittel/Eindrittel-Regel übernimmt der Kirchenkreis rund 77.000 Euro, die Kirchengemeinde muss 38  000 Euro aufbringen, erklärt Günter Szameitpreiks, stellvertretender Vorsitzender des Kirchengemeinderates. Obwohl man kürzlich viel Geld in die Sanierung des Pastorates, die energetische Sanierung des Gemeindehauses, des Kircheninnenraumes sowie der Orgel gesteckt habe, besitze man aus Baurücklagen noch 15.000 Euro, ergänzt Helmut Heyen vom Bauausschuss der Emmaus-Kirchengemeinde. Das fehlende Geld hoffen die Sanierer durch Informationsflyer, Spendenaufrufe und Unterstützung des Siedlervereins (Veranstaltungserlöse) aufzutreiben, erklärt Gemeindemitglied Michael Friedrich – frei nach dem Siedler-Motto: Einer für alle, alle für einen und zum Wohle des Patienten Siedlerstanduhr.

Spenden an den Förderverein Emmaus-Kirchengemeinde, IBAN: DE 65-2219-1405-0014-257-310, VB Pinneberg-Elmshorn. Stichwort: Turmsanierung (Spendenbescheinigung wird zugeschickt).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen