zur Navigation springen

23 neue Einfamilienhäuser : Der Finanzausschuss tagt in Langeln

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Nördlich der Spreekoppel sollen 23 neue Einfamilienhäuser gebaut werden. Oberflächenentwässerung kostet zirka 13.000 Euro.

Langeln | Der Finanzausschuss Langeln unter der Leitung des Vorsitzenden Herbert Vogt befasste sich auf seiner jüngsten Sitzung im Amt Rantzau mit einer Reihe von Tagesordnungspunkten – von der geplanten Reparatur einer Regenwasserleitung bis hin zum Jahresabschluss 2014.

Dessen Prüfung hat das Gremium mittlerweile vorgenommen, wobei es unter anderem darauf achtete, ob der Haushaltsplan eingehalten wurde und die einzelnen Rechnungsbeträge sachlich und rechnerisch vorschriftsmäßig begründet und belegt worden sind. Bei den Erträgen, Aufwendungen, Einzahlungen und Auszahlungen sowie bei der Vermögens- und Schuldenverwaltung prüfte er, ob nach den geltenden Vorschriften verfahren wurde.

Da es keinerlei Beanstandungen gab, empfiehlt der Finanzausschuss der Gemeindevertretung Langeln, den Jahresabschluss 2014 mit den über- und außerplanmäßigen Aufwendungen in Höhe von 51.460,25 Euro und Auszahlungen in Höhe von 42.283,57 Euro zu genehmigen und den Fehlbetrag in Höhe von 64.988,66 Euro aus der Ergebnisrücklage abzudecken. Die Gemeindevertretung muss den Jahresabschluss des Jahres 2014 und über die Verwendung des Jahresüberschusses beziehungsweise die Behandlung des Jahresfehlbetrages (Ergebnisrechnung) bis spätestens zum 31. Dezember dieses Jahres beschließen.

Die Gemeinde hat die Oberflächenentwässerung im Dorfgebiet teilweise umgelegt, um Niederschlagswasser nicht mehr durch das Mischkanalisationssystem in die Klärteichanlage abzuleiten. In einem Bereich kommt es allerdings zu Überschwemmungen von Privatgrundstücken – ein Problem, zu dem es auf der Sitzung einen Sachstandsbericht gab. Um dem Übel abzuhelfen, muss laut Gemeindevertreter Wilfried Pingel der Querschnitt der Niederschlagswasserableitung vergrößert werden. Das Ingenieurbüro Reese wird die Maßnahmen und Kosten für das Projekt ermitteln. Diese werden auf zehn- bis 13.000 Euro geschätzt.

Langelns Kommunalparlament und die Ausschüsse haben sich in den vergangenen Jahren immer wieder mit dem neuen Baugebiet nördlich der Spreekoppel und westlich der Straße Im Diek befasst, in dem insgesamt 23 Häuser entstehen sollen – ein Zukunftsprojekt, das die Gemeinde weiter nach vorn bringen und dazu beitragen soll, dass sie nicht überaltert. Auf der jüngsten Finanzausschuss-Sitzung wurde beschlossen, vier Baugrundstücke im B-Plangebiet Schoolkoppel zu vergeben.

Langelns Bürgermeister Hans-Detlef Fuhlendorf ergriff am Schluss der Sitzung das Wort, um einige Informationen „unters Volk“ zu streuen und Anregungen zu geben. So konnte er unter anderem mitteilen, dass die geplante Umstellung des Funkverkehrs der Feuerwehren nun zeitnah erfolgen wird.

Ein weiteres Thema, das er anschnitt, war die Abnahme von Schreddergut bei Grundstückseigentümern: Dieses wird in anderen Gemeinden einmal jährlich durchgeführt und sollte seiner Meinung nach auch für Langeln erwogen werden.

In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass die Dorfstraße zukünftig zweimal jährlich durch ein Unternehmen gereinigt wird. Pingel regte an, den Container und die Garage am Gemeindezentrum zu entfernen und dort stattdessen eine kleine Halle aufzustellen: Gegebenenfalls könne man dies gemeinsam mit der Feuerwehr unternehmen. „Die vorhandenen Unterstell- und Aufbewahrungsmöglichkeiten reichen nicht aus“, meinte der Bürgermeister.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Apr.2015 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen