Der Fall Uwe Barschel

barschel

shz.de von
06. Dezember 2013, 00:31 Uhr

Es war einer der spektakulärsten Politfälle Deutschlands: Am 11. Oktober 1987 wurde der frühere Ministerpräsident Schleswig-Holsteions, Uwe Barschel, tot in der Badewanne eines Genfer Hotels aufgefunden. Selbstmord oder Mord? Als Staatsanwalt leitete Heinrich Wille in den 90er Jahren die Ermittlungen. Präzise und detailreich schildert er, wie Politik und Behörden gezielt versuchten, die Aufklärung des Falls zu verhindern.

Heinrich Wille, geboren 1945 in Grömitz (Ostholstein), wurde deutschlandweit bekannt als Chefermittler im Fall Uwe Barschel. Als Leiter der Lübecker Staatsanwaltschaft geriet der streitbare Jurist wiederholt mit seinen Vorgesetzten in Konflikt, da er zu anderen Schlüssen kam, als man von ihm erwartete. Heinrich Wille lebt heute in Lübeck, wo er als Rechtsanwalt praktiziert.

Heinrich Wille: Ein Mord, der keiner sein durfte, Knaur Taschenbuch, München 2013, 383 Seiten, 9,99 Euro.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen