Musical : Der Elmshorner Florian Soyka wird zum „Biest“

Florian Soyka bereitet sich in Elmshorn auf seine achtwöchige Tournee als verwunschener Prinz im Musical „Die Schöne und das Biest“ vor.
1 von 2
Florian Soyka bereitet sich in Elmshorn auf seine achtwöchige Tournee als verwunschener Prinz im Musical „Die Schöne und das Biest“ vor.

Nach dem „Wunder von Bern“ spielt der Musicaldarsteller die Titelrolle in „Die Schöne und das Biest“.

shz.de von
13. März 2018, 16:30 Uhr

Elmshorn | Ein Zufall entschied für den Elmshorner Florian Soyka über die Berufswahl. Als 14-Jähriger lebte er mit seiner Mutter in der Nähe von Ravensburg, als ihn sein Vater zum Musical „Cats“ einlud. „Mein Vater wollte eigentlich mit seiner Partnerin nach Hamburg fahren, aber sie erkrankte kurzfristig“, berichtet Soyka. „Um das Ticket nicht verfallen zu lassen, bin ich eingesprungen. Ich fand Spaß an der Show und begann mich für Musicals zu begeistern.“ Als ihm seine Schwester nach einem Musicalbesuch die CD zu „Miss Saigon“ mitbrachte, begann Soyka neben seinen sportlichen Hobbys als Fußballspieler und Luftpistolenschütze in einem Team der Bundesliga Süd die Lieder mitzusingen. Als nächsten Schritt nahm er Gesangsunterricht bei der Chorleiterin seines Jungenchors. „Mit 16 stand für mich fest Musicaldarsteller zu werden. Wobei mich immer das Singen gereizt hat, nicht das Tanzen.“ Das kann er heute zwar auch, doch die Leidenschaft für das Singen überwiegt noch immer.

Nach dem Abitur bewarb sich der gebürtige Frankfurter als einer von 800 Bewerbern an der Stage School of Music, Dance & Drama in Hamburg. „Ich hatte in Ensembleheften immer wieder gelesen, dass die Rollen mit Absolventen der Stage School besetzt wurden. Deshalb wollte ich da auch hin.“ Soyka sang einmal vor und bekam einen der 120 Schulplätze. „Ich hatte Glück. Außerdem wollen zumeist Frauen Musicaldarsteller werden. Für mich war daher die Konkurrenz einfach nicht sehr groß“, urteilt Soyka in der Rückschau. In Hamburg blieb er nur ein Jahr, dann wechselte er an die Bayerische Theaterakademie August Everding nach München, um näher bei seiner Familie zu sein.

Nach dem Studienabschluss nahm die Karriere des hohen Baritons Fahrt auf. Er wurde bei zwei Gesangswettbewerben in der Kategorie Musical Zweiter und trat in renommierten Theatern in Deutschland und Österreich auf. Der 1,84 große Sänger ergatterte Nebenrollen, in Musicals wie „Sweeney Todd“, „Rent“, „Singing in the Rain“ oder „Kiss me Kate“, war aber auch Zweitbesetzung für die männliche Hauptrolle des Grafen von Krolock in „Tanz der Vampire“ und des Richard Lubanski in „Wunder von Bern“. „Früher fanden mich die Produzenten stimmlich passend für die ‚großen Rollen‘, aber ich wirkte zu jung für einen erwachsenen Mann von 40-50 Jahren. Mit Mitte 30 fange ich endlich an in diese Rollen hineinzuwachsen.“ blickt der 34-jährige Soyka optimistisch in die Zukunft.

Das viele Reisen störte Soyka lange nicht. „Ich war ein Vagabund und bin in den ersten Jahren meinen Jobs hinterhergezogen. So folgte ich zum Beispiel dem „Tanz der Vampire“ von Stuttgart nach Berlin“, sagt Soyka, der jetzt in Elmshorn Fuß gefasst hat. Und daran ist die Elmshornerin Mareike Bieler maßgeblich beteiligt. Sie arbeitete in der Entwicklungsabteilung von Stage Entertainment, als er in Hamburg beim „Wunder von Bern“, den Fritz Walter spielte. Die beiden verliebten sich und zogen in Elmshorn zusammen. „Ich werde mit ihr und unserem Sohn hier bleiben. Mir sind unsere sozialen und familiären Kontakte sehr wichtig. Daher möchte ich mein Leben nicht mehr um den Job herum basteln, sondern den Job um das Leben.“

Jetzt bevorzugt Soyka Engagements in Stadt- oder Staatstheatern in Norddeutschland oder bei Großproduktionen in Hamburg. Parallel will er in der Krückaustadt Gesangsunterricht geben. Gerade hat Soyka bei den Freilichtspielen Tecklenburg für eines seiner Traummusicals „Les Miserables“ und „Spamalot“ unterschrieben. Doch davor heißt es für den jungen Vater aus dem Koffer leben: von März bis Mai ist er in der Titelrolle mit „Die Schöne und das Biest“ unterwegs.

„Diese Produktion tourt schon seit sechs Jahren und ich bin das erste Mal dabei. Darauf bereite ich mich mit Hilfe der CD, den Noten und dem Textheft intensiv vor“, An die Proben schließt sich die achtwöchige Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz an, Premiere ist am 19. März in der Wiener Neustadt.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen