zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

22. Oktober 2017 | 16:36 Uhr

Elmshorn : Das Museum ist wieder geöffnet

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Politiker und Museumsleitung bekennen sich klar zur Einrichtung. Neue Ausstellung wird gezeigt. Dank an mehrere Spender.

shz.de von
erstellt am 14.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Ein gutes halbes Jahr war die Tür zur ersten Etage des Elmshorner Industriemuseums verschlossen. Jetzt steht sie wieder offen – und die Besucher können die komplett renovierte Ausstellung im ersten Stock betrachten. Gestern feierten Thorsten Mann-Raudies, der Vorsitzende des Elmshorner Kulturausschusses, Monika Dormann vom Förderverein des Industriemuseums und Museumsleiterin Bärbel Böhnke mit einigen Gästen die Neueröffnung.

„Das ist eine gute Gelegenheit, sich einmal Gedanken über Kultur zu machen“, sagte Mann-Raudies. „Kultur ist das, was unsere Gesellschaft ausmacht.“ Das Industriemuseum sei somit nicht nur ein kultureller Faktor, sondern auch ein gesellschaftlicher und diene der Vermittlung der eigenen Identität und Geschichte. „Elmshorn ist eine Industriestadt, natürlich braucht sie da auch ein Industriemuseum“, sagte Mann-Raudies. Es sei ein Treffpunkt, fördere Ehrenamtliche Arbeit und schaffe Freundeskreise. Es habe außerdem einen Bildungswert und nicht zuletzt auch einen wirtschaftlichen Wert.

Auch Monika Dormann betonte die Wichtigkeit des Museums: „Für eine Stadt wie Elmshorn ist es wichtig, auch zu wissen, wo sie herkommt. Denn wo es eine Zukunft gibt, gibt es auch eine Herkunft.“ Besonders dankte Dormann den Spendern. Dazu gehören die Sparkasse, aber auch viele private Spender, die dem Museum unter anderem neue Exponate zur Verfügung gestellt hatten.

Bevor die Gäste die neue Ausstellung besichtigen konnten, verlor Bärbel Böhnke noch einige Worte zum Konzept der Ausstellung. Anfangs seinen nur einige „Schönheitsreparaturen“ geplant gewesen, das Team hatte sich aber im Laufe der Arbeiten für eine komplette Umstrukturierung und Renovierung entschieden. „Das neue Konzept ist informativer, besucherfreundlicher und interaktiver“, sagte Böhnke.

Monika Dormann vom Förderverein (l.) und Museumsleiterin Bärbel Böhnke freuen sich, die Ausstellung eröffnen zu können.
Monika Dormann vom Förderverein (l.) und Museumsleiterin Bärbel Böhnke freuen sich, die Ausstellung eröffnen zu können. Foto: Pflaumbaum
 

Als Themen werden nach wie vor der Elmshorner Hafen, Schweinemast, Ziegelherstellung, Handwerk und „Mobil ohne Motor“ behandelt. Im Gegensatz zu vorher stehen die Exponate aber nun auf weißen Flächen und werden durch Spotlights beleuchtet, um sie besser hervorzuheben. Auch gibt es neue Medienstationen, einen Spielteppich für Kinder und andere interaktive Ausstellungsstücke. Ganz fertig ist die Etage allerdings trotz der Eröffnung noch nicht. In der dritten und letzten Phase werden noch 50 Lesetafeln, zehn Leittexte, drei Medienstationen und zwei weitere interaktive Stationen hinzugefügt. Bis zum 29. Mai, an dem das Industriemuseum sein 25-jähriges Bestehen feiert, sollen die Arbeiten aber endgültig abgeschlossen sein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen