Das Museum bekommt ein Autobahn-Schild

Studioline2.jpg von
16. Februar 2018, 16:00 Uhr

Glückstadt hat eins, auch Friedrichskoog und Itzehoe haben es: Eine „Touristische Unterrichtungstafel“, ein braun-weißes Schild, das an der Autobahn auf Sehenswürdigkeiten in der Umgebung hinweist. Im Frühling wird auch Elmshorn ein solches Schild bekommen – für das Industriemuseum.

„Seit Jahren habe ich mich geärgert, wenn ich gesehen habe, welche Museen diese Schilder bekommen –und wir nicht“, sagt Museumsleiterin Bärbel Böhnke. Eigentlich schon seit ihrer Einstellung im Jahr 1996 kämpft sie dafür, doch das zuständige Landesamt für Straßenbau und Verkehr erteilte der Stadt immer wieder eine Absage. Die Begründung: Die Schilder seien nur für Sehenswürdigkeiten mit einem hohen überregionalen Bekanntheitsgrad gedacht – und das Industriemuseum nur regional bekannt.

Erst nachdem das Industriemuseum im Mai 2016 seine Zertifizierung erhielt, war der dritte Antrag im Januar 2017 von Erfolg gekrönt: Im Oktober kam die Zusage und auch die Finanzierung steht. Die Kosten für Aufstellung und Herstellung der beiden Schilder in Höhe von 13 520 Euro zahlt das Museum zum Großteil aus dem Etat, 4500 Euro kommen vom Förderverein.

Nur der Standort war noch ein Problem. „Hier stand ein Zaun, dort war ein Graben. Jetzt werden unsere Schilder kurz hinter der Abfahrt nach Tornesch stehen“, sagt Böhnke. Sie erhofft sich eine größere Aufmerksamkeit für ihr Museum. „Ich kenne das: Beim ersten, zweiten und dritten Mal fährt man noch am Schild vorbei, aber das Interesse ist geweckt und man Zeit hat, fährt man hin.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen