zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

21. November 2017 | 09:29 Uhr

Das Handy, einfach unverzichtbar

vom

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2013 | 03:59 Uhr

"Statt Lernen und Vokabeln bimsen am Handy hängen und Schwachsinn simsen!" Doch nicht nur für die Frischlinge und geschlechtsreifenden Halb-Erwachsenen ist das Mobiltelefon zum lebenserhaltenen Zeitvertreib gegen Eltern- und Schulstress geworden, sondern auch für uns der Rute entwachsenen Vollfertigen ist die Funkgurke zum Lebensschrittmacher geworden und oftmals Retter in der Not.

Nehmen wir nur als bestes Beispiel den hilflosen Mann, der vollkommen auf sich allein gestellt und ohne Betreuung zum Einkaufen geschickt wird. Trotz Einkaufszettel und detaillierter Beschreibung der zu besorgenden Dinge muss er bereits in der Milchproduktstraße kapitulieren und zum Handy greifen, um genauere Instruktionen von seiner Frau einzuholen. "Ja, ich bins. Welcher Emmentaler in der blauen Packung zu 1,29 € noch mal genau? Die haben zwei Sorten hier!"

Ja, das sind Probleme, die früher so in der Art gar nicht gelöst werden konnten. Entweder ist der Mann dann ohne Käse nach Hause gekommen, weil er sich nicht zu einer eigenen Entscheidung durchringen konnte. Oder aber der Mann ist gar nicht nach Hause gekommen. Wie auch immer, alles Käse!

Selbst wenn man sich gewaltig anstrengt, dann kann man sich doch partout nicht dran erinnern, wie es damals war, als es noch keine Handys gab. Wollte man unbedingt ein Telefongespräch außerhalb des eigenen Wohnzimmers und Flurs führen, wo damals die Telefonapparate standen und festverkabelt waren, dann musste man noch in die Telefonzelle. Für die möglicherweise jüngeren Jahrgänge hier: Eine Telefonzelle war ein stationäres, überdachtes Handy ohne Kamera, ohne MP3-Player und auch ohne Spiele, welches man zunächst mittels Münzbezahlung (immerhin prepaid) vor Ort nutzbar machte. In diesem Kasten aus Blech und Glas in der Größe einer Duschkabine roch es meist nach unschönen Dingen und nicht selten war die Strippe vom Hörer abgerissen.

Heute sind Handys gar nicht mehr wegzudenken und jeder Kanisterkopp hat eines. Nicht selten hat das Telefon mehr Leistung und Arbeitsspeicher als sein Besitzer und das Umgehen damit ist oftmals gar nicht so einfach. Es macht Geräusche (früher einmal Klingelton genannt) und wie man das abschaltet, weiß wohl nur der Teufel. Dennoch ist das richtige Handy aktuell das Statussymbol überhaupt, noch vor einer scharfen Karre und dem schicksten Fummel. Und Handys sind die einzigen Objekte, bei denen Männer sich streiten, wer das kleinere hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen