zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

20. August 2017 | 11:57 Uhr

Elmshorn : Das Finanzamt ist jetzt bunt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Ungewöhnliches Kunst-Projekt: Bismarckschüler verschönern das Parkdeck der Elmshorner Einrichtung mit bunten Graffiti.

Elmshorn | Das Parkdeck des Elmshorner Finanzamtes an der Friedensallee war bis vor weinigen Tagen ein trister Ort: kahle Wände, graue Flächen. Das hat sich geändert. Die Mitarbeiter der Behörde blicken jetzt auf bunte, dekorative Graffiti. 38 Schüler der Klassen 6d und 6e der Elmshorner Bismarckschule haben die Wände verschönert.

„Bevor wir hier etwas haben, das uns nicht gefällt, haben wir hier lieber etwas, das wir mögen“, sagte Andrea Gasenzer-Offen, Leiterin des Finanzamtes Elmshorn. Die Behörden-Chefin hatte sich mit dem Gymnasium in Verbindung gesetzt, um das Kunst-Projekt zu realisieren.

Gemeinsam mit den Schülern überlegte Kunstlehrerin Isabel Backhaus, wie die freie Fläche gestaltet werden könnte. „Die Schüler haben zum Thema Finanzamt recherchiert oder das Wort in verschiedene Sprachen übersetzt“, erzählt sie. „Die Entwürfe waren sehr farbenfroh. Ich habe sie auf Folie gezogen, damit die Schüler sie nachmalen können“, so die Kunstlehrerin weiter. Behörden-Leiterin Andrea Gasenzer-Offen ist von der Arbeit der Sechstklässler begeistert: „Der Einsatz, den die Kinder mitbringen ist einfach klasse.“

Die Idee, das Parkhaus bunt zu gestalten, kam im Finanzamt schon vor einigen Jahren, als die blassen Säulen im Eingangsbereich bemalt wurden. Jetzt, nachdem das Parkhaus saniert wurde, sollte auch dieses ein wenig bunter werden.

 Ehrenkodex unter Graffitikünstlern

Die Bilder sollen das Parkhaus zum einen verschönern. Zum anderen sollen ihre Werke illegale Sprayer davon abhalten, die Wände zu verunstalten. Andrea Gasenzer-Offen verlässt sich dabei auf einen Ehrenkodex unter Graffitikünstlern: Werke von anderen werden nicht übersprüht. Damit die Arbeit der Bismarckschüler länger hält, sorgt ein Sprayschutz dafür, dass  ungewollte Übermalungen leichter entfernt werden können.

Das Projekt wurde aus Bordmitteln der Behörde finanziert. Auch die Mitarbeiter haben für die Verschönerung ihres Parkhauses gespendet. Steuergelder, so Gasenzer-Offen, seien für die Verschönerung nicht in Anspruch genommen worden.

Bei den Mitarbeitern des Finanzamtes kommt die Kunst-Aktion gut an: Sie müssen jetzt auf dem Weg vom Auto zum Büro keine graue Wand mehr anstarren. Stattdessen dürfen sie sich an bunt aufgemalten Worten wie „Agenzia Tributaria“ („Finanzamt“ auf spanisch) oder Bildern von Dagobert Duck erfreuen.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen