Kahlschlag nach 120 Jahren : Das alte Werk I des DBL Ahrens Textil-Services in Elmshorn wird abgerissen

Kaum wiederzuerkennen: Nur noch ein paar Pfeiler, das Dach und einige Schutthaufen zeugen davon, dass hier einst das Werk der Firma Ahrens stand.
Kaum wiederzuerkennen: Nur noch ein paar Pfeiler, das Dach und einige Schutthaufen zeugen davon, dass hier einst das Werk der Firma Ahrens stand.

Die zukünftige Nutzung des Grundstückes ist noch unklar. Die Kosten für die Rückbauarbeiten belaufen sich auf 104.000 Euro.

shz.de von
03. Juli 2015, 10:00 Uhr

Elmshorn | Gut ein Jahrhundert gehörte das Werk der Elmshorner Firma Ahrens auf Klostersande zum Stadtbild. Jetzt macht eine Abrissfirma den Gebäudekomplex dem Erdboden gleich. Die Kosten für die Rückbauarbeiten belaufen sich auf 104.000 Euro. Schon bald sollen alle Abriss- und Aufräumarbeiten abgeschlossen sein. Was aus dem Gelände wird, ist noch unklar.

„Das Gebäude wurde langsam baufällig. Am Ende konnte man nicht einmal mehr einen Nagel in die Wand schlagen“, sagte Ahrens-Geschäftsführer Peter Scherwath. „Beim Wiederaufbau nach dem Krieg hat man mehr mit Sand und Vertrauen als mit Zement gebaut.“ Für Ahrens war die Schließung von Werk I eine strategische Entscheidung. „Zwei Standorte so dicht beieinander zu unterhalten geht nicht“, so der Geschäftsführer.

Nicht nur der Transport zwischen den Gebäuden, sondern auch im Werk I selbst sei nicht mehr mit den heutigen Standards vereinbar gewesen.

„Wir denken, dass wir etwa eine Woche früher als geplant fertig sind“, sagt Scherwath. Auch in Sachen Umweltschutz habe es keine Probleme gegeben. In dem alten Werk war nämlich Asbest verbaut. „Die Platten wurden aber abgeschraubt und ordnungsgemäß entsorgt.“ Und auch sonst verläuft der Abriss problemlos. Für eine Abrissbaustelle sei das Gelände sehr aufgeräumt, sagt Scherwath. „Nur die Anwohner tun mir ein bisschen Leid wegen des Krachs.“

Das alte Werk: eine Luftaufnahme aus den 60er Jahren.  (Foto: Stadtarchiv Elmshorn)
Das alte Werk: eine Luftaufnahme aus den 60er Jahren. (Foto: Stadtarchiv Elmshorn)
 

Was nach dem Abriss mit dem gut 6000 Quadratmeter großen Grundstück geschehen soll, ist noch unklar. Die Ahrens Textil-Service GmbH hält sich mehrere Optionen offen: „Vielleicht bauen wir wieder eine neue Produktionsstätte, wenn die Marktlage das hergibt“, sagt Scherwath. Es kann aber auch sein, dass auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut werden oder das Gelände verkauft wird.

Die Firma Ahrens kann auf 120 Jahre Firmengeschichte zurückblicken. Am 30. November des Jahres 1895 wurde der Betrieb offiziell gegründet. Damals wurden Kragen, Manschetten und Vorblätter auf der Plättmaschine vorbereitet und von Hand gebügelt.

Das neue Werk an der Fritz-Straßmann-Straße. (Foto: Pflaumbaum)
Das neue Werk an der Fritz-Straßmann-Straße. (Foto: Pflaumbaum)
 

Inzwischen vermietet das Elmshorner Unternehmen in ganz Norddeutschland unter anderem Berufs- und Schutzkleidung, Fußmatten und Handtuchautomaten. 2011 wurden Hauptproduktion und Verwaltung in das Werk II an der Fritz-Straßmann-Straße verlegt. Das alte Gebäude wurde noch zur Lagerung verwendet. Jetzt hat sich Ahrens dafür entschieden, das Werk I abzureißen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen