Chlorgas-Alarm im Elmshorner Badepark

Die Einsatzkräfte der Elmshorner Feuerwehr konnten nach 30 Minuten wieder Entwarnung geben.
1 von 2
Die Einsatzkräfte der Elmshorner Feuerwehr konnten nach 30 Minuten wieder Entwarnung geben.

Leitung abgebrochen / Eine Person leicht verletzt / Schwimmbad blieb ganzen Donnerstag gesperrt

shz.de von
18. Mai 2018, 16:01 Uhr

Bange Minuten im Elmshorner Badepark: Eine gebrochene Leitung im Chlorraum löste gestern um 11.20 Uhr einen Chlorgas-Alarm im Freibad am Krückaupark aus. 15 Badegäste plus drei Mitarbeiter hielten sich zu diesem Zeitpunkt in dem Schwimmbad auf. Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rasten zum Einsatzort. Die Lage war nach dem Chlorgasaustritt zunächst unklar. Chlorgas ist giftig und ätzend. Doch um 11.50 Uhr konnte Elmshorns Wehrführer Stefan Mohr Entwarnung geben. Die Gefahr war gebannt.

Laut Feuerwehrpressesprecher Michael Bunk gab es eine leichtverletzte Person. Ein Mitarbeiter des Badeparks klagte über starke Kopfschmerzen und wurde vorsorglich ins Elmshorner Krankenhaus gebracht. „Die Rettungskette hat funktioniert“, betonte Olaf Deich von den Stadtwerken Elmshorn. Die Chloranlage wird überwacht. Der Chlorgas-Alarm wurde automatisch an den Netzwart der Stadtwerke und die Elmshorner Feuerwehr weitergeleitet. „Die Sprinkleranlage in dem Chlorraum wurde von den Mitarbeitern ausgelöst. Wasser bindet das Chlorgas“, erklärte Deich. Das Gas wird in Druckluftflaschen in diesem speziellen Raum gelagert und dann tröpfchenweise über eine Filteranlage genau dosiert in die Becken geleitet. Diese Chlordosierungsleitung brach gestern Morgen ab. Warum? Das wollen die Stadtwerke jetzt mit der zuständigen Fachfirma klären. „Zurzeit arbeiten wir mit Hochdruck daran, den technischen Defekt zu beheben“, sagte Deich. Gestern blieb der Badepark geschlossen. Deich hofft aber, dass das Schwimmbad schon heute wieder geöffnet werden kann.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen