CDU will stärkste Kraft werden

Parteichef Nicolas Sölter (links) freut sich, dass er mit Immo Neufeldt und Karla Fock zwei erfahrene Politiker auf den Plätzen eins und zwei aufbieten kann.
1 von 2
Parteichef Nicolas Sölter (links) freut sich, dass er mit Immo Neufeldt und Karla Fock zwei erfahrene Politiker auf den Plätzen eins und zwei aufbieten kann.

Immo Neufeldt geht als Spitzenkandidat ins Rennen / 20-Punkte-Plan für Elmshorn enthält freies Parken in der City

shz.de von
09. März 2018, 16:48 Uhr

Platz eins ist das Ziel: Die Elmshorner CDU möchte bei der Kommunalwahl am 6. Mai als größte Fraktion in das Stadtverordnetenkollegium einziehen. „Wir haben den Anspruch, stärkste Kraft zu werden“, betonte der Stadtverbandsvorsitzende Nicolas Sölter. Personell und inhaltlich haben die Christdemokraten in der Dittchenbühne die entscheidenden Weichen gestellt.

Als Spitzenkandidat geht der amtierende Fraktionschef Immo Neufeldt für die CDU ins Rennen um die Wählerstimmen. Der 46-Jährige arbeitet als Abteilungsleiter für eine Bank und steht der CDU-Fraktion im Stadtverordnetenkollegium bereits seit vier Jahren vor. Auf Listenplatz zwei folgt die stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende Karla Fock, auf Platz drei Andreas Hahn, Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt, und auf Platz vier Schatzmeister Thorsten Kruse. Unter den zwanzig Direktkandidaten finden sich mit Friederike Driftmann (Listenplatz 9), Patrick Purwins (14) und Katja Wittmaack (17) auch drei Mitglieder der Jungen Union.

97 Prozent Zustimmung für die Kandidaten: „Die reibungslose Aufstellung zeigt, wie sehr wir uns in Partei und Fraktion als Team begreifen. Diese Stärke nehmen wir mit in die Kommunalwahl“, sagte Sölter. Dem Verband, der noch zur letzten Kommunalwahl als zerstritten galt, sei es damit gelungen, sich zu erneuern und auf die inhaltliche Arbeit zu konzentrieren.

Besonders stolz sei die CDU darauf, dass die Kandidaten einen Querschnitt der Bevölkerung bilden. Bei einem Durchschnittsalter von 47 Jahren stehen die meisten mitten im Berufsleben und viele in der Gründung einer eigenen Familie. „Vom Polizisten bis zum Unternehmer: Unsere Mannschaft verbindet die unterschiedlichsten Perspektiven“, sagte Sölter.

Auch inhaltlich hat sich die Elmshorner CDU positioniert. Das vom Stadtverordneten Steffen Strünke federführend erarbeitete Wahlprogramm decke von innerer Sicherheit bis zu Jugendarbeit die wichtigsten Themen der Stadt ab. Dabei wagt der Verband Neues: „Wir haben uns bewusst gegen ein seitenlanges Programm mit viel Prosa entschieden. Wir stellen unseren Plan für Elmshorn kurz und knackig in zwanzig Punkten vor. So wollen wir uns auf die wichtigsten Fragen konzentrieren und den Elmshornern ein klar unterscheidbares Angebot machen“, betonte der Parteichef.

Ein wichtiger Punkt für die CDU: die Forderung nach freiem Parken für drei Stunden in der Innenstadt. Neufeldt: „Wir müssen den Besuchern der Innenstadt den roten Teppich ausrollen. Nur so bleibt unser Zentrum in Zeiten von Amazon & Co. attraktiv. Außerdem wollen wir zusätzliche komfortable Anlehnbügel für Fahrräder in der gesamten Fußgängerzone schaffen und langfristig mehr attraktive Gastronomie ansiedeln.“ Kurzfristige Kosten beziehungsweise Einnahmeverluste würden durch die langfristige Belebung und Stärkung des Einzelhandels aufgewogen“, ist Neufeldt überzeugt. Schwerpunkte setzt die CDU auch beim Thema Videoüberwachung, Schaffung von Wohnraum vor allem für Familien sowie Ordnung und Sauberkeit in der Stadt.


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen