zur Navigation springen

Elmshorn : Brücke am Liether Teich ist abgerissen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Neubau noch nicht beschlossen. Politiker wollen weiter beraten. Bürgerbeteiligung ist vorgesehen. CDU gegen einen teuren Ersatz.

Elmshorn | Das war klar und in der Politik unstrittig: Die 1928 gebaute, völlig marode Brücke über den Teich im Liether Stadtpark wird abgerissen. Jetzt haben Bauarbeiter den einstimmigen Beschluss umgesetzt. In diesen Tagen ist die seit langem bereits gesperrte Brücke weggerissen worden. Die Kosten in Höhe von etwa 20.000 Euro hatten die Politiker bereits im vergangenen Jahr bereitgestellt.

Zwar gehört die Brücke jetzt nach 86 Jahren der Vergangenheit an, doch das Thema ist noch nicht vom Tisch und wird die Politiker auch in Zukunft beschäftigen. Die Frage bleibt: Soll es eine neue Brücke und damit wieder einen Rundweg um den Teich geben? Sind Alternativen als Ersatz möglich? Und: Wie sehen die Politiker und die Bürger überhaupt die zukünftige Entwicklung des Liether Stadtparks?

Angesichts der finanziellen Lage der Stadt ist allein für die CDU-Fraktion die Sache klar. Zumindest stellte dies im zuständigen Ausschuss für kommunale Dienstleister Edgar Konetzny für die Christdemokraten so dar: „Wir plädieren für einen ersatzlosen Abriss. Ich kann nicht nachvollziehen, wie andere Parteien zu anderen Entscheidungen kommen können und wie man so viel Geld für eine neue Brücke im Wald ausgeben kann“, sagte der CDU-Vertreter.

Konetzny stellte sich vor allem gegen die Auffassung der SPD. Die Sozialdemokraten sprechen sich für einen Neubau einer Brücke mit Aluminiumüberbau für Radfahrer und Fußgänger aus. Kosten: Etwa 150.000 Euro plus Planungskosten.

„An dieser Meinung hat sich bei uns nichts geändert“, sagte Ausschussmitglied Hans-Joachim Seiffert für die SPD. Fußgänger und Radfahrer sollten weiterhin eine Querung haben, und man spreche sich auch „mit Respekt vor dem alten Konzept des Parks“ für den Erhalt eines Übergangs aus.

Und die anderen Fraktionen? Für die FDP ist ein Neubau ebenfalls „wirtschaftlich nicht tragbar“. Die Vertreter von Bündnis 90 / Die Grünen sind, so das bürgerschaftliche Mitglied Sven Herrmann, „auf jeden Fall für den Neubau einer Brücke“. Dies müsse aber nicht unbedingt die von der Verwaltung vorgeschlagene große Lösung sein. Der Hintergrund: Die Stadtplaner haben noch zwei weitere Varianten mit ins Spiel gebracht, die einen Rundweg um den Teich mit einer neuen, kleinen Aluminiumbrücke über den Wasserfall vorsehen. Kosten hier: Je nach Ausführung etwa 15  000 Euro plus Planungskosten für die Brücke und zusätzlich 40.000 Euro für den Wanderweg und die Uferbefestigung, wenn die Strecke direkt unten um den kleineren Teil des Teiches führen würde. Die günstigere Variante ist aufgrund starker Steigungen nicht behindertengerecht, die teurere Wegführung ist zwar mit mehr als sechs Prozent Steigung noch begehbar, aber es müssen Bäume gefällt und die Teichfläche verkleinert werden. Vertreter des Elmshorner Seniorenrats sprechen sich denn auch für den Bau einer Ersatzbrücke aus.

Genereller sieht Bürgermeister Volker Hatje (parteilos) die Diskussion: „Wir müssen uns wieder mehr um den Liether Park kümmern und überlegen, in welche Richtung wir bei seiner Entwicklung denken wollen.“ Die eigentliche Visitenkarte des Parks, der Teich, sei heruntergekommen. Bei allen Überlegungen sei aber, so Hatje, eine Bürgerbeteiligung „unbedingt notwendig“.

Auf Initiative des Ausschussvorsitzenden Immo Neufeldt (CDU) kommen die Politiker in dem Gremium einstimmig überein, sich mit dem Erstellen eines Nutzungskonzeptes für den Liether Wald zu einem späteren Zeitpunkt zu beschäftigen. Mit den vier Stimmen der SPD gegen die drei Stimmen der CDU wird dann bei Enthaltung der Grünen die Verwaltung beauftragt, den Neubau einer Brücke für Radfahrer und Fußgänger mit Aluminiumüberbau weiter zu verfolgen und einen Projektbeschluss vorzubereiten. Vor 2016 soll das Thema allerdings nicht entschieden werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2015 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen