zur Navigation springen

Mathe-Wettbewerb : Bismarckschüler schnitten am besten ab

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Tag der Mathematik an der Universität Hamburg: Oberstufenmannschaft kann sich gegen 80 Konkurrenten durchsetzen.

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 09:00 Uhr

Die Schüler der Bismarckschule sind die Besten. Nicht, dass sie das nicht sowieso wissen, aber nun haben sie es schriftlich und in beurkundeter Form.

Beim Tag der Mathematik in Hamburg konnten sich die Elmshorner gegen 80 Teams mit mehr als 380 Schülern in der Gesamtaddition aller Punkte als Sieger durchsetzen. Veranstaltet vom Fachbereich Mathematik der Uni Hamburg und der Behörde für Schule und Berufsbildung wurden die Schüler in drei verschiedenen Klassenstufen zwei Stunden lang mit mathematischen Aufgaben konfrontiert. Bereits beim letzten Wettbewerb wurde die Bismarckschule zweitbeste aller teilnehmenden Schulen, doch nun toppten sie das Ergebnis und erhielten – vor Glückstadt – dafür 500 Euro Preisgeld.

Die Oberstufenmannschaft des 13. Jahrgangs mit Jan Huhmann, Niklas Mohrdieck, Emil Powierski, Alex Kossinz und Julian Böge belegte den zweiten Platz bei 32 teilnehmenden Teams in der Altersklasse der Oberstufenschüler und wurde mit 200 Euro belohnt. Die Oberstufenmannschaft des E-Jahrgangs, bestehend aus Sandra Albrechtsen, David Kuhlmann, Mathis Frahm, Nils Hoffmann und Sebastian Jagla haben zum großen Teil erstmals teilgenommen und gleich den 13. Platz belegt.

Das Team aus Klasse 7/8 mit Moritz Jagla, Flemming Gloy, Michelle Zapfe, Rasmus Christ und Christopher Kolberg belegte mit ihrem vierten Platz von 28 Teams ebenfalls einen der begehrten Top-7-Ränge und wurde mit einem Buchpreis ausgezeichnet.

Noch toppen konnten diese hervorragenden Leistungen die Gruppe aus den Stufen 9/10 mit Henrieke Gloy, Florian Frauen, Fynn Jaspar Stempel, Tobias Kolberg und Yannick Zapfe, die in ihrer Altersgruppe unter 21 Teams den ersten Platz erlangten und mit 300 Euro Preisgeld belohnt wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen