zur Navigation springen

Birgit Beßler im Torhaus: Der Ausdruck des Eindrucks

vom

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Elmshorn | Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, alle Bilder hängen: Morgen, am Sonntag um 11 Uhr, wird beim Kunstverein im Torhaus eine neue Ausstellung eröffnet. "Wir freuen uns und sind auch ein wenig stolz darauf, mit Birgit Beßler die aktuelle Trägerin des Kreiskulturpreises Pinneberg bei uns zeigen zu können", sagt Vorsitzende Christel Storm. Ihre Ausstellung mit dem Titel "die Bewahrung" wird bis zum 16. Juni 2013 im Haus an der Krückau zu sehen sein.

Birgit Beßler stammt aus Borken und bereiste bereits vor dem Abitur 1991 die Welt. So gab es Aufenthalte in Tokyo und in den USA. Ihr Weg führte sie dann aber zunächst nicht in die Welt der schönsten Künste, sondern ins deutsche Finanzzentrum nach Frankfurt. An der dortigen Bankakademie absolvierte sie ein Studium der Bankbetriebswirtschaft. Erst später setzte sich das Interesse an der Kunst durch: von 2000 an studierte Birgit Beßler Freie Kunst mit den Schwerpunkten Malerei, Fotografie und Philosophie an der Kunstakademie Münster. Von 2002 bis 2005 setzte sie ihre Ausbildung in Malerei und Fotografie bei dem Zero-Künstler Ulrich Erben in Düsseldorf, dessen Meisterschülerin sie war, fort.

Nach der Ausbildung zog es die Malerin und Fotografin wieder hinaus in die Welt: ihr Lebenslauf verzeichnet Arbeitsaufenthalte in Gent und in der Normandie, im österreichischen Graz und in Marseille. Zusammen mit ihrem 2011 verstorbenen Ehemann, dem Komponisten Gerd Beßler, zog es sie in die eher ländliche Abgeschiedenheit von Brande-Hörnerkirchen. Dort gestaltete sich ein Leben der Zurückgezogenheit und des künstlerischen Schaffens. Die norddeutsche Landschaft, die die Künstlerin immer wieder durchwanderte und fotografierte, prägte fortan auch die Motive ihrer Bilder.

Birgit Beßler ist eine Künstlerin, die sich in starkem Maße der Literatur verbunden fühlt, sie dichtet und verfasst Texte. In ihrem Atelier - sie ist kürzlich nach Witten umgezogen - stehen zahlreiche Bücher zu verschiedensten Themen, etwa Physik, Philosophie und Geschichte. "Manchmal greife ich mir ein Buch heraus und lese mich in das Thema ein. Das Angelesene vermischt sich dann mit meinen Erinnerungen, mit dem Licht, das mich gerade umgibt und mit Musik. Aus dem Gesamteindruck entsteht ein Bild", so die Malerin.

Aus der Nähe zur Literatur ist auch das gerade erschienene Buch "Die Bewahrung" hervorgegangen, das in Elmshorn am Sonntag erstmals vorgestellt wird. Es enthält zahlreiche Bilder von Birgit Beßler und Texte der mit ihr befreundeten Berliner Autorin Christine Nagel. Schauspielerin Cornelia Schramm wird daraus vortragen (Ausstellung bis 16. Juni, geöffnet Dienstag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr, Sonnabend und Sonntag 11 bis 13 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen