zur Navigation springen

Wirtschaft in Elmshorn : Berner braucht Platz für neue Ideen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Unternehmen sucht ein größeres Firmengelände in der Krückaustadt und will Arbeitsplätze schaffen.

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2015 | 10:00 Uhr

Elmshorn | Weltklasse am Elmshorner Mühlenkamp 6: Dort entwickelt und produziert die Berner International GmbH auf Spitzenniveau Arbeits- und Produktschutzsysteme für pharmazeutische und biologische Anwendungen. Dazu gehören Sicherheitswerkbänke und Schutzbekleidung. Das Unternehmen hat derzeit 82 Mitarbeiter und will weiter wachsen. Dafür fehlt aber der Platz. Das Firmengelände am Steindammpark ist längst zu klein. Gemeinsam mit der Stadt sucht Berner ein neues Areal. Das Problem: Es gibt kaum freie Gewerbeflächen in Elmshorn.

Die Raumsituation war eines der Themen, die das Berner Führungsduo Thomas Hinrichs und Malte Schneider am Dienstag mit Eka von Kalben erörterten. Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen im Kieler Landtag war während ihrer Sommertour im Betrieb zu Gast. Die Politikerin besucht derzeit Unternehmen, die inovative Produkte herstellen und Arbeitplätze in der Region schaffen. „Ich bin sehr beeindruckt, das ist ein spannender Arbeitgeber“, sagte von Kalben nach Informationsgespräch und Führung bei Berner. Die Grünen-Politikerin plädierte dafür „ein Unternehmen mit so viel Power und Ideen“ unbedingt in der Region zu halten. Ihr Eindruck: Berner setzt Standards und übernimmt Verantwortung für Mitarbeiter und Umwelt.

Damit das so bleibt, muss Berner International ein neues, größeres Firmengelände finden. Und das am besten in Elmshorn. „Wir geben ein klares Bekenntnis zum Standort ab und möchten in Elmshorn bleiben. Doch platzmäßig sind wir derzeit am Anschlag-“, sagt Berner-Geschäftsführer Thomas Hinrichs. Die Infrastruktur in der Region sei gut und viele der Mitarbeiter stammten aus Elmshorn, Tornesch oder Sparrieshoop. Hinrichs: „Wir wollen unser qualifiziertes Personal halten.“

Die Berner International GmbH wurde 1982 in Hamburg gegründet. 1988  zog  das Unternehmen nach Elmshorn.  Die Firma  mit derzeit 82 Mitarbeitern  produziert unter anderem  Sicherheitswerkbänke,  die  von Forschungseinrichtungen und der pharmazeutischen Industrie beim Umgang mit chemischen und biologischen Gefahrstoffen genutzt werden. Die Geräte  werden am Mühlenkamp in Elmshorn entwickelt und produziert. Sie  setzen qualitativ weltweit Standards. Die Sicherheitswerkbänke  werden  auch  im „Tropen-Institut“ in Hamburg bei der Arbeit mit gefährlichen Krankheitserregern wie Ebola eingesetzt. Das Hochsicherheitslabor für Tierseuchen auf der Insel Riems ist mit Geräten der Firma Berner International ausgestattet.  Neben den technischen Schutzsystemen bietet das Unternehmen persönliche Schutzausrüstung und Schulungen für den Umgang mit den Gefahrstoffen an. Die Berner-Produkte sind bereits mehrfach ausgezeichnet worden (German Design Award). Das Unternehmen hat Partner in mehr als 40 Ländern.

Berner-GeschäftsführerMalte Schneider hat die „Vision 2020“ für das Elmshorner Unternehmen entwickelt. Sein Ziel: In fünf Jahren soll die Firma 100 Mitarbeiter haben und 20 Millionen Euro Umsatz ausweisen. Ein realistisches Ziel für beide Firmenchefs. „Unsere Technik gehört weltweit zu den besten in diesem Nischenmarkt“, so Thomas Hinrichs.

In ein bis zwei Jahren soll der neue Standort klar sein. Derzeit erarbeitet das Berner-Management ein Konzept, um es dann gemeinsam mit der Stadt umzusetzen. Thomas Becken, Wirtschaftsförderer im Rathaus, setzt auf eine mögliche neue Gewerbefläche an der Autobahn 23 im Industriegebiet Süd. „Wir sind im Gespräch und wollen Berner unbedingt halten“, sagt Becken.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen