zur Navigation springen

Ein Band voller Bilder : Beiträge zur Elmshorner Geschichte

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fotograf Ernst-Gerhardt Scholz legt die 26. Folge in der Buchreihe vor. Präsentation in der Sparkasse.

shz.de von
erstellt am 18.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Der neue, 26. Band der Beiträge zur Elmshorner Geschichte wird heute Abend vorgestellt. Der Autor und Fotograf Ernst-Gerhardt Scholz legt dann mit seiner Arbeit den vierten reinen Bildband in der Reihe vor. Der Titel des Buches lautet: „Leben in Schwarzweiß – Die Stadt, die Menschen, die Sechziger“. Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Sparkasse Elmshorn in der Königstraße (Eingang vom Probstendamm aus). Der Eintritt ist frei.

Ernst-Gerhardt Scholz war zwischen 1964 und 1972 der erste festangestellte Fotograf der Elmshorner Nachrichten. Aus jener Zeit hat der spätere Abendblatt-Redakteur etwa 250 Schwarz-weiß-Aufnahmen aus Elmshorn und Umgebung ausgesucht. Entsprechend lautet auch der Untertitel des Buches „Zeitungsbilder aus Elmshorn und drumherum“. Scholz zeigt die Menschen seiner Heimatstadt und dessen Umland in fast allen Lebensbereichen und lässt den Betrachter tief in die 60er-Jahre eintauchen.

Leider ist der 77-jährige Autor erkrankt und kann nicht selbst an der Veranstaltung teilnehmen. Einen kurzen Überblick über den Inhalt des Buches wird an seiner Stelle Hinrich Köhncke geben, mit dem Scholz bereits zwei Bände in der Reihe zur Elmshorner Geschichte gemeinsam entwickelt hat. Einleitende Worte spricht Bürgermeister Volker Hatje; Carsten Petersen, Mitglied des Redaktionsbeirats der Beiträge, nimmt zu den Arbeiten des Fotografen und deren Bedeutung für die Darstellung der Stadtgeschichte Stellung. Die Veranstaltung wird musikalisch vom Blue Note Trio begleitet.

Der 26. Band der Beiträge ist ein komplettes Ein-Mann-Werk, denn Scholz zeichnet nicht nur für die Fotos, sondern auch für die Texte und die Redaktion verantwortlich. Er hat den Band in zwölf Kapitel eingeteilt und seine Bilder so thematisch geordnet. Dabei zeigen bereits die Titel der einzelnen Abschnitte, dass Scholz seine Leser nicht nur informieren, sondern auch mit Witz unterhalten will: „Halleluja“ sind zum Beispiel die Fotos aus dem kirchlichen Leben überschrieben, „Rat + Tat“ heißt es, wenn es um Aufnahmen aus den Bereichen Rathaus, Bahn und Post geht, „Lütt + Lütt“ ist der Abschnitt mit Bildern von Kindern und Schülern benannt.

Konzipiert als reiner Bildband ist der 26. Beitrag zur Elmshorner Geschichte trotzdem auch ein Fundus an Fakten. Scholz hat als erfahrener Redakteur monatelang recherchiert, um alle Aufnahmen mit sehr informativen Bildtexten zu versehen. Dazu gehören auch einige Besonderheiten aus dem Leben des Zeitungsfotografen Scholz: Humorist Loriot zeichnete eines seiner Knollennasen-Männchen mit einer Papiermütze aus den Elmshorner Nachrichten, der große Pantomime Marcel Marceau griff auch zum Stift und malte für den Fotografen im Stadttheater ein Autogramm, und der Schauspieler Claus Biederstaedt wollte unbedingt das Foto von sich gemeinsam mit Willy Brandt und Harald Juhnke haben: Er fertigte schnell selbst im Fotolabor der Elmshorner Nachrichten einen Abzug für sich an – sowohl das Motiv als auch der Schauspieler im Labor sind selbstverständlich auch im Buch zu sehen.

Zum Abschluss des Buches wird kurz ein Elmshorner aus gegebenen Anlass extra vorgestellt: Der Fotograf Ernst-Gerhardt Scholz. Sein neuer, 228 Seiten umfassender Beitrag zur Elmshorner Geschichte ist heute Abend nach der Veranstaltung und später auch im örtlichen Buchhandel erhältlich. Das von der Stadt Elmshorn herausgegebene Buch kostet aufgrund der Unterstützung der Sparkasse Elmshorn wie die anderen Bände der Reihe 18 Euro.

Es ist schier unmöglich von allen Menschen, die im neuen Bildband abgelichtet sind, die Namen aufzuzählen. Eine  Auswahl sei dennoch gewagt: Fischhändler Ernst Reckmann, Dauerläufer Willi „Nurmi“ Kelting, Fallschirmspringer Werner Fleig, Chefarzt Dr. Armin Bauermeister, Markthändler Franz Haluszczak, Reitersmann Fritz Thiedemann, Bootsbauer „Gusch“ Hein, Bibliothekarin Ella Lorenzen, Kreisbauernvorsitzender Ernst Kühl, Heimatdichter Ernst Behrens, FTSV-Legende und SPD-Urgestein Willy Fehrs, Maler Wilhelm Petersen, Stadtoberamtmann Hans Letje, Tanzlehrer Dieter Paulsen, Polizist Erwin Thiel, Bäckermeister Heinrich Lill, Faschings-Sheriff Benno Kolberg, Baumschuler Wilhelm Mohr, die alte Wirtin Martha Kümpels und die junge Buchhändlerin Christiane Wehrmann, Fortuna-Vorsitzender Wilhelm Eckmann, Gutsbesitzer Christian Graf von Kielmannsegg und Schrankenwärter Edwin Koßmann. Als Gäste in Elmshorn sind unter anderem noch Schriftsteller Siegfried Lenz, Volksschauspieler Henry Vahl, Musiker Ingo Insterburg, Showmaster Peter Frankenfeld, Kaisertochter Viktoria Luise und Politiker wie Ludwig Erhard, Kurt-Georg Kiesinger und Willy Brandt oder auch Ministerpräsident Helmut Lemke zu sehen.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen