zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

18. Oktober 2017 | 02:08 Uhr

Elmshorn : Baum-Spende fürs Kranhaus

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der „Urban Garden“ am Kranhaus erfreut sich eines großen Zuwachses. In diesen Tagen hat dort eine etwa zwölfjährige Kornelkirsche als Hochstamm ein neues Zuhause gefunden.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2014 | 17:00 Uhr

Elmshorn | Der „Urban Garden“ am Kranhaus erfreut sich eines großen Zuwachses. In diesen Tagen hat dort eine etwa zwölfjährige Kornelkirsche als Hochstamm ein neues Zuhause gefunden. Gespendet wurde der Baum von Axel Huckfeldt. Der geschäftsführende Gesellschafter der alteingessenen Markenbaumschule Sievers in Horst und Landesvorsitzender des Holsteiner Baumschulverbandes zählte Ende April zu den Gästen der Eröffnungsveranstaltung des Garten-Projektes am Kranhaus und erklärte sich spontan bereit, einen schattenspendenden Baum für den „Urban Garden“ zu spenden.

„Der Baum wird viel Zeit haben, sich hier zu entwickeln, weil sich der Freundeskreis Knechtsche Hallen mit seinen Gardenern bekanntlich hier auf lange Zeit einnisten will“, sagte Jens Jähne, Vorsitzender des Freundeskreises Knechtsche Hallen. Die Kornelkirsche sei ein einheimisches Gehölz, welches besonders aus Knick- und Böschungsanpflanzungen bekannt ist. Sie ist im Februar/März eines der ersten Gehölze, das noch vor dem Blattaustrieb mit seinen goldgelben Blütensternen den Frühling einläutet. Darüber hinaus ist sie ein wichtiges Vogelschutzgehölz und eine Bienenweide, erläuterte Huckfeldt.

Im August plant der Freundeskreis eine Fahrradtour zur Betriebsbesichtigung der Baumschule Sievers. Axel Huckfeldt wird die Gardener dann auf den Feldern über moderne Produktionsmethoden informieren und erklären, was eine zeitgemäße Gehölzauswahl für die innerstädtische Begrünung auszeichnet. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Alle Interessierten sind dann dazu eingeladen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen