Barmstedter müssen zahlen

Nach Sanierung der Innenstadt: Grundstücksbesitzer werden zur Kasse gebeten / Info-Abend für Bürger

cut.jpg von
13. März 2014, 14:49 Uhr

Für zahlreiche Grundstückseigentümer in der Barmstedter Innenstadt wird es jetzt ernst: Mit der Aufhebung der Satzung über das Sanierungsgebiet Innenstadt sind Mitte des Jahres die sogenannten Ausgleichsbeträge zu zahlen. Wie Stadtsprecher Wolfgang Heins mitteilte, werden durch die Sanierung bedingte Wertsteigerungen der Grundstücke ermittelt – und dann von den jeweiligen Eigentümern eingefordert. Um welche Summen es dabei geht, werde noch berechnet. Jedes Grundstück soll einzeln unter die Lupe genommen werden. Hinsichtlich der Vorgehensweise gebe es keinerlei Ermessensspielraum: „Das ist gesetzlich so vorgeschrieben“, berichtete Bürgermeisterin Heike Döpke.

Während seiner Sitzung am Dienstagabend hatte der Hauptausschuss die Satzung über das Sanierungsgebiet Innenstadt aus dem Jahr 1987 aufgehoben, da die Sanierung mittlerweile beendet ist. „Ich finde es beeindruckend, wie Barmstedt aussah und jetzt aussieht“, so die Bürgermeisterin. „Es hat sich sehr zum positiven gewendet.“

Für die weitere Vorgehensweise gebe es einen festen Zeitplan, wie Döpke erklärte. Am kommenden Mittwoch lädt die Stadt alle betroffenen Grundstückseigentümer zu einer Info-Veranstaltung ein. Zeit für Einzelgespräche sei Ende März. Am 8. April soll die Stadtvertretung die Aufhebungssatzung beschließen, im Mai erfolge das Bescheid-Verfahren. Das sei der Zeitpunkt, zu dem die Betroffenen zahlen müssten.

Seite 3

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen