zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

19. Oktober 2017 | 14:37 Uhr

Bahnhof: Nun geht’s ums Geld

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshorns Bürgermeister will sich mit Bevollmächtigter der Bahn treffen

Es gibt schönere Orte als den Elmshorner Bahnhof. Viele sogar. Und es gibt auch schönere Bahnhöfe. Ebenfalls viele. Deshalb sind sich alle Beteiligten einig, dass ein kompletter Umbau mehr als nötig ist. Es geht, wie so oft, ums Geld. In einem vom CDU-Bundestagsabgeordneten Ole Schröder initiierten Spitzengespräch zwischen der Stadt und der Bahn sollen nun die letzten Hürden für den geplanten Umbau aus dem Weg geräumt werden. Das wurde während eines Gesprächs von Schröder und Elmshorns CDU-Stadtverbandsvorsitzendem Christian Saborowski bei Bürgermeister Volker Hatje deutlich.

„Der Bahnhof ist eigentlich die Visitenkarte einer Stadt. Und da muss man sich in Elmshorn als Bürgermeister schämen“, skizzierte Hatje das Problem. Und diese Visitenkarte sehen viele Menschen. Denn der Bahnhof Elmshorns ist der landesweit am drittstärksten frequentierte. Mehr als 330 Züge fahren täglich durch die Stadt.

Geplant ist deshalb ein umfangreicher Umbau des Bahnhofs. Dazu gehört unter anderem ein Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) und eine komplette Überdachung der Gleise. Zudem sind Lärmschutzmaßnahmen geplant, eine attraktivere Gestaltung sowie die Belebung des Bahnhofsumfelds. Das Problem ist die Finanzierung. Vom Land erwartet die Stadt Fördergelder in Millionenhöhe. Aber auch die Bahn ist mit im Boot. Und die, so Hatje, hatte sich bislang sehr zurückgehalten.

Deshalb hat sich Schröder mit der Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn, Manuela Herbort, zu einem Arbeitsessen getroffen. „Die Bahnscherins hat dabei deutlich gemacht, dass sie zum Umbau des Bahnhofs steht“, sagte Schröder.

Deshalb soll es am 12. Mai ein Gespräch zwischen Hatje und der Konzernbevollmächtigten geben. „Es ist guwichtig, dass das Thema Bahnhof neuen Schwung bekommt“, so Hatje. „Die Bahn muss klar sagen, was geht, und was nicht geht“, ergänzte Schröder. Wichtig seien mehr Service und Kundenfreundlichkeit für die Fahrgäste. „Deshalb begrüße ich es, dass der Bürgermeister den Bahnhofsumbau zur Chefsache gemacht hat“, so der CDU-Politiker.

Hatje geht davon aus, dass es „spätestens nach den Sommerferien“ eine Finanzierungskonferenz in Sachen Bahnhof geben wird. Denn wenn es nach der Stadt geht, soll mit den Bauarbeiten 2016 begonnen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen