zur Navigation springen

Elmshorner Badepark : Automaten als Zwischenlösung für Voll-Gastronomie

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Stadtwerke sind als Betreiber mit den Besucherzahlen 2013 zufrieden, Problem beliebt die fehlende Gastronomie.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Ein Plus von 10.000 Gäste gegenüber 2012 – die Besucherzahlen für das Jahr 2013 (262.000) im Elmshorner Badepark stimmen den Betreiber, die Stadtwerke Elmshorn, positiv. Werkleiter Sören Schuhknecht erkennt die Zeichen der Zeit und will in Attraktivität und Ausstattung investieren. Bevor Ideen wie Strandkörbe im Freibad oder Aktionen rund ums Thema Wasser zum Einsatz kommen, muss der Werkleiter zunächst das Problem der fehlenden Gastronomie im Badepark lösen.

Seit Herbst 2013 fehlt in der Anlage im Krückaupark ein entsprechendes Angebot. Besucher beschweren sich bereits über dieses Manko. „Es ist schwierig, einen Partner für eine extrem von den Wetterbedingungen abhängige Bewirtung zu finden“, sagt Schuhknecht. Man sei zurzeit zwar mit Interessenten im Gespräch, habe aber noch keine Übereinkunft gefunden.

Schuhknecht zeigt allerdings große Zuversicht, spätestens bis zum Beginn der Sommersaison im Mai eine Lösung für das Freibad und Hallenbad vorstellen zu können. Bis dahin soll eine Zwischenlösung zum Einsatz kommen. Ein bereits Ende vergangenen Jahres verfolgtes Automaten-Angebot sei zurzeit in konkreten Verhandlungen.

„Ich schaue mir zurzeit solch eine Lösung an“, sagt Schuhknecht. Heiß- und Kaltgetränke sowie Süßigkeiten und Snacks würden somit eine Grundversorgung für Badegäste und wartende Begleiter bieten. Diese bliebe zunächst so lange bestehen, bis ein neuer Gastronom eine Vollversorgung anbieten könne.

Das sei ein Ansatz, attraktiver zu werden. Mit Maßnahmen wie Strandkörbe, Schatten spendenden Bäumen oder Aktionen könne man weitere Gäste ins Bad bekommen. Man müsse so auf das veränderte Freizeitverhalten mit dem Aufkommen der Computer- und Spielkonsolen, Smartphones sowie längeren Schulzeiten reagieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen