zur Navigation springen

Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf : Austrittswelle trifft auch Barmstedt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Sprunghafter Anstieg der Austritte. Propst: „Nicht jeder hat auch seinen Glauben verloren“.

Elmshorn | Die Austrittswelle im Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf – Propst Thomas Bergemann hofft, dass der große Abschwung bald vorbei ist. „Ich gehe davon aus, dass es mit der Diskussion um die Kirchensteuer auf Kapitalerträge ein einmaliger Effekt ist“, sagte der Propst im Gespräch mit unserer Zeitung. Dennoch müsse die Kirche umdenken, um erfolgreich zu sein. „Wir müssen aus unserem Kokon herauskommen und wieder mehr auf die Menschen zugehen“, sagte Bergemann. Es gehe darum neue Gruppen zu erschließen. So könnte Kirche zum Beispiel auch auf Betriebe zugehen und übergreifend tätig sein.

Die Zahl der Gemeindeglieder ist seit Jahren rückläufig. Laut den aktuellsten Gesamtzahlen für den Kirchenkreis mit Stand vom 1. April 2014 traten binnen eines Jahres 1898 Menschen aus der Kirche aus. Waren 2013 in den Gemeinden von Rantzau-Münsterdorf noch 104 763 Menschen registriert, sind es 2014 nur noch 102 865 gewesen (minus 1,81 Prozent).

Die Austritte ziehen sich durch sämtliche Gemeinden. Mit am besten schneidet noch die Bugenhagenkirchengemeinde Klein Nordende ab. Dort verließen lediglich neun von 2435 Gläubigen die Kirche (minus 0,4 Prozent). Schlimmer war es da schon in der Elmshorner Emmausgemeinde. Sie verlor 155 von 4626 Gemeindegliedern (minus 3,4 Prozent).

Diese Zahlen dürften bei der nächsten Aufstellung angesichts der derzeitigen Austrittswelle deutlich schlechter ausfallen. Denn der Anstieg in diesem Jahr ist beträchtlich. Bis Ende August gab es im Kirchengemeindeverband Elmshorn 313 Austritte, im Vorjahr waren es zum selben Zeitpunkt nur 168, eine Steigerung um 86 Prozent. In Barmstedt fiel der Anstieg mit 97  Prozent noch deutlicher aus. Dort verließen bis Ende August 144 Menschen die Kirche (Vorjahr: 73).

Der Propst hofft, zumindest einige Abgänger zurückgewinnen zu können. „Nicht jeder, der aus der Kirche austritt, hat auch seinen Glauben verloren. Wir müssen sie inhaltlich überzeugen“, betonte Bergemann. Dazu müsse auch die Qualität der Pastoren auf den Prüfstand kommen. „Wir brauchen Pastoren, die Lust haben, auf die Menschen zu zugehen und etwas zu bewegen“, sagte der Propst. Das sei nicht in allen Gemeinden der Fall. Es sei jedoch schwierig, junge und engagierte Pastoren zu finden. „Auch wir spüren den Fachkräftemangel, die Zahl der Pastoren schrumpft“, so Bergemann.

Zahlen mit Stand vom 1. April 2014

Kirchengemeinde                                       Gemeindeglieder     Vorjahr      Differenz
Friedenskirchengemeinde (Elmshorn)                10254                   10450    -196 (-1,9%)
Kirchengemeinde St. Nikolai (Elmshorn)              3421                    3479      -58 (-1,7 %)
Emmauskirchengemeinde (Elmshorn)                  4471                    4626      -55 (-3,4 %)
Zum Guten Hirten (Elmshorn)                               2217                    2269      -52 (-2,3 %)
Bugenhagenkirchengemeinde (Klein Nordende)  2426                    2435        -9 (-0,4 %)
Kirchengemeinde Barmstedt                               11098                   11127    -173 (-1,5 %)
Christuskirchengemeinde (Kiebitzreihe)               1333                     1371       -38 (-2,8 %)
Kirchengemeinde St. Jürgen (Horst)                    2814                    2834        -20 (-0,7 %)
Kirchengemeinde Kollmar/Neuendorf                   1534                   1571        -37 (-2,4 %)
Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf               104763         102865     -1898 (-1,8 %)

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen