zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

13. Dezember 2017 | 12:27 Uhr

Elmshorn : Ausstellerrekord bei Haus-Messe

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

92 Anbieter geben den etwa 15.000 Besuchern Antworten auf Fragen aus allen Bereichen rund um das Thema Immobilien.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2015 | 10:00 Uhr

Elmshorn | Nachhaltigkeit und Energieeinsparung waren am Wochenende zentrale Themen der Messe „Rund ums Haus“ in den Hallen des Elmshorner Sportlife-Hotels. Und zu dem diesjährigen Schwerpunkt der zwölften Auflage dieser in ihrer Art größten Schau in der Region ließ sich auch der Veranstalter, die Volksbank Pinneberg-Elmshorn, etwas Besonderes zu einfallen: Statt Plastiktüten zu verteilen, gab es gleich am Messeeingang praktische Zehn-Liter-Eimer, in denen die Besucher unter anderem Informationsbroschüren sammeln konnten.

„Wir wollten unseren Beitrag zum Umweltschutz leisten und hatten die Idee, stattdessen Eimer zu verteilen. Die können wunderbar
weiter verwendet werden“, sagt Chef-Organisator Guido
Bumann, Leiter des Vertriebsmanagements der Volksbank Pinneberg-Elmshorn. 3000 graue Kunststoffeimer wurden an die Besucher verteilt, jeweils gefüllt mit dem Messemagazin sowie einem Apfel von Apfel Früchtnicht.

„Das ist eine wunderbare Idee“, sagt Birgit Brütt, die mit ihrem Mann Rainer einen Eimer in Empfang nahm. „Wir besuchen die Messe seit Jahren und haben uns schon sehr viele Anregungen geholt. In diesem Jahr planen wir, das Hoftor sowie Zäune zu erneuern. Zudem ist eine neue Treppe geplant. Deshalb werden wir uns jetzt bei den Ausstellern einmal umsehen“, so Birgit Brütt.

Die Messe startete am Sonnabend um 10 Uhr bereits mit einem ersten Besucherandrang. Noch während der Eröffnungsansprachen sahen sich die ersten Besucher auf dem Messegelände in den Tennishallen des Hotels an der Hamburger Straße um und führten erste Fachgespräche an vielen Ständen. „Schon in den ersten 15 Minuten habe ich zwei Beratungstermine vereinbart“, erzählt Energieberaterin Silke Pahl. „Besonders groß war der Beratungsdarf hinsichtlich der Fördergelder der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Für die Beantragung der Gelder ist ein Sachverständigengutachten notwendig“, fügt Energieberater Mathias Gadzinski an.

„Ich bin jedes Jahr auf der Messe und sehe mir die vielen interessanten Angebote an. Meistens bekomme ich so Ideen, was ich noch alles machen könnte“, sagt Hans-Heinrich Oldsen. Besonders interessierte ihn das Thema Haussicherheit. Am Stand des Fensterforums ließ er sich von Firmenchef Stefan Wulff zeigen, wie Fenster effektiv gegen Einbruch geschützt werden können.

Viele konkrete Wünsche

Zum zweiten Mal auf der Messe war Aussteller Julian Hörnke. Er stellte spezielle Deckensysteme vor. „Das ist der Wahnsinn hier. Ich bin kaum vom Stand weggekommen, so groß war das Interesse“, sagte er.

Viele Messebesucher kamen mit konkreten Wünschen und brachten unter anderem Grundrisse ihrer Häuser mit. So wurden am Stand der Firma VGR unverbindlich Gartenplanungen besprochen. „Mehrere Interessenten nutzten im Vorfeld schon die Möglichkeit, sich einen Beratungstermin zu sichern“, sagte Olaf Poetsch von VGR.

Die Stadt Elmshorn nutzte die Messe, um über die neuesten Bauprojekte zu informieren. Besonders interessiert waren viele Besucher an der aktuellen Situation der Stadtentwicklung im Bereich Buttermarkt und Vormstegen. An einem Holzmodell wurde erklärt und gezeigt, wie es einmal aussehen soll. „Für uns ist es eine wunderbare Gelegenheit, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen“, sagte Bürgermeister Volker Hatje (parteilos). „Eine bessere Öffentlichkeitsarbeit können wir gar nicht machen“, fügte Wirtschaftsförderer Thomas Becken an.

Neu in diesem Jahr war das „Rote Sofa“. Moderator Thomas Becken empfing auf der Interviewcouch unter anderem den Vorstand der Volksbank Pinneberg-Elmshorn, Uwe Augustin sowie Bürgermeister Hatje, aber auch Frank Lexau vom Förderverein des Frachtschiffs „Klostersande“ und Jens Jähne vom Freundeskreis Knechtsche Hallen. „Die Idee hatte unsere Mitarbeiterin Barbara Moss. Im kommenden Jahr werden wir das Rote Sofa auf jeden Fall wieder an unserem Stand integrieren “, sagte Becken.

Nicht schlecht staunten einige Messebesucher, als sie den Elmshorner Sänger und Schauspieler John Barron an einem Stand sahen – auch als Repräsentant eines Staubsaugeranbieters machte er eine gute Figur. „Ich bin am Stand eines Freundes eingesprungen, weil ein Mitarbeiter erkrankte“, erzählte Barron.

Eine kleine Ruhezone schuf das Sportlife-Team des Wintergarten-Restaurants im hinteren Teil des Messegeländes. Die Besucher konnten in Strandkörben, an Stehtischen und auf Bänken bequem eine kleine Auszeit genießen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen