Bäckerei schliesst am Glasenberg : Aus für Millahn in Kölln-Reisiek

Verwaist und leer: Die Millahn-Filiale am Kölln-Reisieker Glasenberg wurde geschlossen.
1 von 2
Verwaist und leer: Die Millahn-Filiale am Kölln-Reisieker Glasenberg wurde geschlossen.

Die Miete ist zu teuer. Die Mitarbeiter werden in anderen Filialen untergebracht.

shz.de von
07. Januar 2015, 14:00 Uhr

Kölln-Reisiek | Einige Einwohner der Elmshorner Nachbargemeinde Kölln-Reisiek waren kurz nach dem Jahreswechsel nicht wenig erstaunt: Am Silvester-Tag wurden in der dortigen Filiale der Bäckerei Millahn noch Berliner verkauft, und nur zwei Tage später die Ladeneinrichtung ausgeräumt. Heute zeigt sich das Geschäftsgebäude am Glasenberg 13 leer und geschlossen.

Was ist passiert, dass die erst im März 2008 eröffnete Verkaufsstelle jetzt ihren Betrieb dort einstellen musste? „Wir haben die Filiale vor allem deshalb aufgegeben, weil eine nicht unerhebliche Mieterhöhung um 22 Prozent anstand“, erklärt Verkaufsleiterin Anja Pauls. Außerdem habe sich die Gesamtsituation in diesem Teil des Verbreitungsgebietes des Unternehmens in den vergangenen Jahren verändert, so dass dieser Schritt einfach zu diesem Zeitpunkt sinnvoll war. „Wir sind seit 2010 nicht unwesentlich weit entfernt von diesem Standort mit einem weiteren Geschäft in der Adolf-Kolping-Straße beim dortigen Netto-Markt vertreten und befinden uns darüber hinaus nach wie vor mit unserer Hauptfiliale auf Langelohe ebenfalls noch in der Nähe“, so die Tochter des Inhabers Horst Millahn. Dazu kommt, dass der Mitbewerber Rohwer ebenfalls eine Filiale an der Köllner Chaussee im Ort betreibt.

Negative Folgen für die Mitarbeiter der Millahn-Filiale in Kölln-Reisiek hat die Schließung nicht mit sich gebracht. Diese wurden in anderen Elmshorner Standorten untergebracht. Die Bäckerei Millahn betreibt derzeit insgesamt zehn Filialen – außer in Elmshorn auch in Pinneberg, Bevern, Westerhorn und Neuendorf.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen