zur Navigation springen

„Elmshorn liest“ : Auf den Spuren der „Graf Goetzen“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Zum Start der fünften Auflage von „Elmshorn liest“ gab es eine interessante Tagesreise zur Meyer-Werft nach Papenburg.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 14:00 Uhr

Elmshorn / Papenburg | „Als ich in der Zeitung gelesen hatte, dass es eine Ausfahrt zur Meyer-Werft nach Papenburg geben wird, habe ich mich sofort angemeldet, denn dort wollte ich immer hin. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt“, sagte Kurt Kindt-Kölln.

Kindt-Kölln war einer von 56 Elmshornern, die sich am vergangenen Sonntag auf den Weg ins Emsland gemacht haben. Organisiert wurde die Tour vom Amt für Kultur und Weiterbildung in Zusammenarbeit mit den Elmshorner Nachrichten.

Anlass der Tagesreise war der Start der diesjährigen, mittlerweile fünften Auflage von „Elmshorn liest“. In diesem Jahr steht das Buch von Alex Capus „Eine Frage der Zeit“ im Fokus der Veranstaltung. In diesem Buch wird die abenteuerliche Geschichte des Passagierschiffes „Graf Goetzen“ erzählt, die als Baunummer 300 im Jahr 1913 auf der Meyer-Werft gebaut und im Anschluss an die Taufe wieder auseinander montiert und in Kisten nach Tansania geschickt wurde. Dort sollte das Schiff am Tanganjika-See wieder zusammengebaut werden. Ein Unternehmen, das gelang. Noch heute fährt das Schiff, mittlerweile unter dem Namen „Liempa“ auf dem afrikanischen See.

Erste Station der Reisegruppe war der Zeitspeicher in Papenburg. In dem Heimatmuseum widmet sich ein Bereich der Geschichte der „Graf Goetzen“. So wird dort ein kleiner Film gezeigt, in dem der Bau und die abenteuerliche Reise des Schiffes sowohl mit Bildmaterial als auch durch Interviews erzählt wird. Höhepunkt der Tour war die Besichtigung der Meyer-Werft. Die Meyer-Werft zählt zu den größten deutschen Werften und hat sich besonders beim Bau von Kreuzfahrtschiffen einen Namen gemacht. Unlängst wurde die 348 Meter lange Quantum of the Seas ausgeliefert. Das Schwesterschiff, die Anthem of the Seas, befindet sich noch im Bau und konnte von den Besuchern bewundert werden.

„Unsere Gäste waren begeistert von dieser Fahrt. Alles hatte prima geklappt und die Besichtigungen waren sehr interessant“, sagte Rita Schliemann vom Amt für Kultur- und Weiterbildung. Zu den begeisterten Gästen zählte Gerd Richter. „Es war eine tolle Idee, ‚Elmshorn liest‘ mit einer Ausfahrt zu verbinden“, sagte der ehemalige Rathaus-Mitarbeiter.

„Elmshorn liest“ auch im Thalia-Theater

  • Donnerstag, 30. Oktober„Ein Platz an der Sonne – Koloniale Bilderwelten“ Museumsführung. Veranstaltungsort: Industriemuseum, Catharinenstraße 1, Elmshorn, 16 Uhr, Erwachsene  drei  Euro; Kinder frei.
  • Literarisches Abendessen. Mitglieder des literarischen Quartetts der EN  (Barbara Lutz, Knuth Penaranda) stellen   Romane  rund um das Thema   1. Weltkrieg vor. Veranstaltungsort: Kantine, Lornsenstraße 54, Elmshorn, 19 Uhr, Anmeldungen  für afrikanisches Büfett (20 Euro) unter 04121-3009.
  • „Front – Im Westen nichts Neues“, Thalia-Theater Hamburg, 20 Uhr, Preis 26 Euro. Figuren aus Remarques „Im Westen nichts Neues“ und Charaktere weiterer literarischer und historischer Quellen werden an diesem internationalen Abend von Darstellern aus vier Kulturen und Sprachräumen dargestellt. Berechtigungskarten für reservierte Eintrittskarten im Kulturamt. Auskünfte: 04121-231391.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen