zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

15. Dezember 2017 | 15:22 Uhr

Elmshorn : Arbeiten in der Alzheimer Gesellschaft

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Elmshorner Rita Gehrts arbeitet seit mehr als zehn Jahren in der Alzheimer Gesellschaft Kreis Pinneberg.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Am 21. September ist Welt-Alzheimertag. Das Motto weist dieses Jahr daraufhin, dass jede und jeder etwas tun kann, um das Leben für Menschen mit Demenz lebenswerter zu machen. So wie Rita Gehrts. Seit 2002 ist die Rentnerin bei der Alzheimer Gesellschaft Kreis Pinneberg ehrenamtlich tätig.

„Seit Gründung des Vereins bin ich quasi ab der 1. Minute dabei“, verrät die 71-Jährige. Gehrts, die in Friedrichskoog aufgewachsen ist und dort eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin gemacht hat, zog 1977 mit ihrem Ehemann und ihren vier Kindern aus beruflichen Gründen nach Elmshorn.

Im Jahre 1983 wurde sie Altenpflegerin und nach der Ausbildung zur Pflegedienstleiterin führte sie bis 2002 ein Seniorenheim in Hamburg-Schenefeld. Nicht erst als Rentnerin hat Gehrts das ehrenamtliche Tätigkeitsfeld entdeckt. Sie war viele Jahre im Schulelternbeirat aktiv, bis heute unterstützt sie auch den Kinderschutzbund und ist Mitglied im Seniorenrat der Stadt Elmshorn.

„Die Demenzgruppe ist genau mein Ding“, schwärmt die rüstige Ehrenamtlerin. „Ich habe noch nie so viel zurückbekommen wie bei den Demenzkranken. Wir lachen viel zusammen und davon profitiere auch ich“, schmunzelt Gehrts, die in ihrer verbleibenden Freizeit mit Vorliebe Öl- und Aquarellbilder malt. Die meisten ihrer Bilder zeigen Menschen und Tiere in der Landschaft. Gern erinnert sie sich an ihre vielen Kunstausstellungen. Ein besonderer Höhepunkt war ihre Bilderausstellung in der Salzkirche in Tangermünde an der Elbe.

Gehrts ist überhaupt ein sehr kreativer Mensch und nutzt diese Fähigkeit, um mit den Demenzkranken gemeinsam zu basteln. Sie betreut zusammen mit Maria Voß die Montagsgruppe, die den schönen Namen „Zeit für mich“ trägt. Getroffen wird sich von 14 bis 17 Uhr in den Räumen der Alzheimer Gesellschaft in der Kirchenstraße 12 in Elmshorn. Es wird gemeinsam Kaffee getrunken, gesungen, Gesellschafts- und Bewegungsspiele gespielt, gemalt und gebastelt.

„Unser Ziel ist es, auch in der Erkrankung eine Lebensqualität zu sichern und die noch vorhandene Selbstständigkeit zu erhalten und zu fördern, indem wir den Menschen mit Demenz Sicherheit und Geborgenheit vermitteln“, erklärt Gehrts. Neben der Montagsgruppe, gibt es noch zwei weitere Gruppen am Dienstag und am Donnerstag sowie ein Sportangebot, an dem die Demenzkranken zusammen mit ihren Angehörigen teilnehmen können.

Durch die Gruppenangebote bekommen auch die Angehörigen ein paar Stunden Freizeit für sich. „Betroffene haben oft eine Hemmschwelle und melden sich leider erst sehr spät bei uns. Sie denken, so schlimm ist es noch nicht“, sagt die ehrenamtliche Helferin, die sich oft an die vielen schönen Momente mit den Demenzkranken erinnert. Ein Bewohner des Seniorenheims wollte sich nie rasieren lassen. Erst nachdem Gehrts ihre Wange an seiner Wange gerieben hat, um zu testen, ob er rasiert ist, da wollte der Demenzkranke ab sofort jeden Tag rasiert werden und er bestand darauf, dass Gehrts auch immer den Wangentest durchführte.

„Es sind so kleine Gesten womit man so viel erreicht“, sagt Gehrts, die sich nicht nur gern um ältere Menschen kümmert, sondern auch viel mit ihren vier Enkelkindern unternimmt.

Die Alzheimer Gesellschaft sucht dringend ehrenamtliche Helfer. Im November findet ein Kursus für Menschen, die gern mit Demenzkranken arbeiten möchten, an fünf Tagen abends statt. Wer den Verein unterstützen möchte, kann sich unter www.alzheimerpinneberg.de oder telefonisch unter 04101- 842331 informieren oder schaut  einmal an einem der Gruppennachmittage vorbei.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen