zur Navigation springen

Klein Nordende : Am „Tag der Feuerwehr“ informieren die Brandbekämpfer über Gefahren zu Hause

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Brandbekämpfer klären Besucher über Sicherheit im Haushalt auf.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2014 | 16:30 Uhr

Klein Nordende | Pünktlich um 15 Uhr ließ Wehrführer Martin Höppner seine Kameraden am Sonnabend vor der Feuerwache antreten. Deutliches Zeichen für Klein Nordendes Bürger, dass der Startschuss für den „Tag der Feuerwehr“ gefallen war. Nachdem Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel Brandbekämpfer und Zuschauer begrüßt hatte, ging es auf der Wiese hinter dem Feuerwehrhaus weiter. Auf dem Programm: diverse Vorführungen der Wehr, Musik vom örtlichen Spielmannszug, Speis und Trank, Fahrten mit dem Feuerwehrauto, eine Hüpfburg, sowie Wasserspiele für den Nachwuchs.

Der Feuerwehrtag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Sicherheit im Haushalt“. Fettexplosionen und explodierende Spraydosen waren nur ein kleiner Teil des Repertoires, mit dem die Brandbekämpfer ihren Gästen die Gefahren rund um die eigenen vier Wände aufzeigten. Gegen Ende durften dann sogar noch einige Bürger in Feuerwehr-Uniformen schlüpfen, um unter fachmännischer Anleitung ein Palettenstapel-Feuer zu löschen.

Rund 400 Besucher zählte das Fest, bei dem die aktiven Kameraden wie gewohnt von der Jugendwehr tatkräftig unterstützt wurden. Mit dabei war auch der Förderverein der Feuerwehr, der das Kommando über die Kaffeebar übernommen hatte. Als Gäste begrüßte Höppner Abordnungen der Umland-Wehren.

„Ganz nebenbei“ nutzten die Klein Nordender den Tag, um Eigenwerbung zu betreiben. Mehr als 50 aktive Kameraden zählt die Wehr aktuell. Hinzu kommen rund 20 Jungen und Mädchen in der Nachwuchsabteilung sowie die Ehrenabteilung. 30 bis 35 Einsätze im Jahr sind für die Kameraden normal. „Im letzten Jahr waren es über 80. Aber das war eine Ausnahme und lag an den Unwettern mit Sturm und Regen“, so Höppner.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen