zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

18. Oktober 2017 | 15:35 Uhr

Als Elmshorn in Schutt und Asche fiel

vom

120 Zuschauer verfolgten den Vortrag "Bombennacht in Elmshorn"

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Elmshorn | Wie war das in der Bombennacht vom 2. auf den 3. August 1943, als Bomber der britischen Royal Air Force große Teile Elmshorns dem Erdboben gleichmachten? Vor über 120 Zuhörern vermittelte der ehemalige ehrenamtliche Leiter des Elmshorner Stadtarchivs, Karl - Heinz Kuhlemann, einen Einblick in das damalige Geschehen. Er zeigte im Kollegiumssaal des Rathauses 150 Fotos, teilweise auch farbig, überwiegend vom Elmshorner Fotografen Hermann Koopmann. Koopmann hatte damals die Kriegsschäden dokumentiert. Dem verheerenden Bombenangriff in der Nacht auf den 3. August waren 49 Personen zum Opfer gefallen. Es gab 30 Schwerverletzte, 120 Leichtverletzte, 254 total zerstörte und 1481 schwer- und leicht beschädigte Häuser. Sieben Schulen, fünf Mühlen, zwölf Fabriken, diverse Speicher, Silos und öffentliche Gebäude wurden zerstört. 2435 Menschen waren obdachlos geworden.

Da die heutigen Erinnerungen noch lebender Zeitzeugen trügen können, hat der Referent auf authentische Berichte aus der damaligen Zeit zurückgegriffen und seinen Vortrag mit detaillierten Texten aus dem Tagebuch des Oberlehrers Heinrich Hinz, der in der Feldstraße wohnte, und dem Bericht des Polizeiobermeisters Willy Müller begleitet. Der hervorragend recherchierte Vortrag hat die Zuhörer sehr berührt, die trotz des Hitzerekords am vergangenen Freitag ins Rathaus gekommen waren. Nach Vortragsende setzte eine kurze, gedenkende Stille ein.

Anschließend hatten die Interessierten die Gelegenheit, sich im Foyer des Rathauses 25 großformatige Schwarzweiß-Fotos anzusehen, die von Arno Freudenhammer, ehrenamlicher Mitarbeiter des Stadtarchivs, zum Vortragsthema zusammengestellt wurden. Die Fotoausstellung wird noch bis zum 28. August gezeigt. Einzelne Fotos des Vortrags und der Fotoausstellung können im Stadtarchiv in der Weißen Villa, Schulstraße 36, gegen eine Schutzgebühr erworben werden. Der Vortrag war Teil der diesjährigen Veranstaltungsreihe des "Vereins zur Förderung des Stadtarchivs Elmshorn".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen