Schulsanierung : Alles neu machen die Ferien in Elmshorn

An der Bismackschule wird das Dach in drei Bauabschnitten erneuert.
An der Bismackschule wird das Dach in drei Bauabschnitten erneuert.

Trotz Ferien herrscht an den Schulen reges Treiben – hier wird saniert und gebaut.

shz.de von
27. Juli 2018, 16:00 Uhr

Elmshorn | Sommerferien – das ist traditionell die Zeit, in der Schüler ihre Freizeit genießen, faul sein und dem süßen Nichtstun frönen dürfen. An ihren Schulen dagegen herrscht reges Treiben, versichert Vera Hippauf: „Wir haben viel zu tun und nur ein begrenztes Zeitfenster.“ Die Amtsleiterin des Gebäudemanagements koordiniert die Sanierungs- und Baumaßnahmen an den Elmshorner Schulen. Damit der Schulablauf wenig gestört wird, versuche die Stadt, möglichst viele Maßnahmen in die Ferien zu legen. „Das klappt nicht immer ganz. Manchmal müssen wir mit den Schulleitern absprechen, dass wir auch während des Schulbetriebs arbeiten können. Größtenteils gelingt es uns aber, mit den jeweiligen Bauabschnitten in den Ferien fertig zu werden.“

An der Boje-C.-Steffen-Gemeinschaftsschule werden die Fenster erneuert.
Foto: Finn Haberkost
An der Boje-C.-Steffen-Gemeinschaftsschule werden die Fenster erneuert.
 

Aktuell gibt es mehrere Baumaßnahmen an Schulen, die parallel laufen. So wird an der Elsa-Brändström-Schule etwa die Löschwasserversorgung saniert und an der Anne-Frank-Gemeinschaftsschule noch Restarbeiten vom Neubau durchgeführt. Größere Erneuerungen gibt es an der Boje-C.–Steffen-Gemeinschaftsschule. „Die ganze Seite zum Koppeldamm bekommt neue Fenster“, sagt Hippauf. Auch vor der Bismackschule steht ein Baugerüst. Hier läuft aktuell der erste Bauabschnitt für die Dachsanierung. In drei Bauabschnitten soll das Dach denkmalschutzgerecht saniert und das kaiserzeitliche Gebäude neu eingedeckt werden. Mindestens 200 000 Euro wird allein der erste Bauabschnitt kosten. Das Projekt soll jedoch beim Schulbauprojekt angemeldet werden, so dass möglicherweise das Land Schleswig-Holstein einen Teil der Kosten übernimmt.

Auch das Stadttheater wird modernisiert

Insgesamt stehen dem Gebäudemanagement in diesem Jahr 2 300 000 Euro für die bauliche Unterhaltung der städtischen Bauten zur Verfügung. Dazu zählen nicht nur Schulen. So sollen in diesem Jahr zum Beispiel auch die Künstlergarderoben im Stadttheater modernisiert und auch das durch einen Brand zerstörte Kinder- und Jugendhaus am Krückaupark soll zeitnah wiedereröffnet werden.

Bisweilen mache dem Gebäudemanagement die anhaltende Hitze zu schaffen, erklärt Hippauf. Handwerker müssen auf ihre Gesundheit acht geben und mehr Pausen machen, und eventuell können nicht alle Arbeiten bei der extremen Witterung durchgeführt werden. „Bei Hitze oder einer Krankheitswelle kann man schnell eine Woche verlieren“, sagt Hippauf.

Auch kommen unangenehme Überraschungen vor, wie aktuell zwei Rohrbrüche an der Bismackschule und der KGSE. „So etwas kommt immer wieder vor. Aber wir rechnen nicht mit dem Schlimmsten. Sonst planen wir und planen, und fangen nie an.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen