zur Navigation springen

Badepark Elmshorn : Alle Schwimmer unter einem Dach

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Traglufthalle ist ab Montag geöffnet. Über die Sanierung der Halle ist derweil noch keine Entscheidung gefallen

von
erstellt am 11.Sep.2015 | 11:00 Uhr

Ab Montag können sich die Elmshorner wieder richtig nass machen – die Traglufthalle steht. Am Sonntag muss nur noch der Tüv das Planendach über dem Außenbecken abnicken, dann steht dem Badespaß nichts mehr im Weg. Apropos Spaß: der wird in diesem Jahr ein wenig geringer ausfallen. Wegen der Hallensperrung stehen Highlights wie Rutsche und Sprungturm nicht zur Verfügung. Aber immerhin zum Schwimmen gibt es genug Platz – sogar mehr als üblich in der kalten Jahreszeit. Mindestens drei der acht Bahnen des 50-Meter-Beckens sind für die Öffentlichkeit reserviert. „Das ist sogar mehr Wasserfläche als im 25-Meter-Becken in der Halle“, sagt Bade-Betriebsleiter Jürgen Gerweler.

Glücklich über die Lage seit der Hallenschließung Ende Mai ist bei den Stadtwerken Elmshorn niemand. Es galt aber, das Beste aus der Situation zu machen. „Wir haben uns mit Vereinen und Schulen zusammengesetzt, um eine Lösung zu finden. Schließlich stand diesen die Traglufthalle in der Vergangenheit ausschließlich zur Verfügung. Das Paket, das wir gemeinsam geschnürt haben, kann sich sehen lassen“, sagt Gerweler. Einzig mittwochs ist die Traglufthalle den Vereinen und Schulen vorbehalten, an allen anderen Tagen wird sie gemeinsam genutzt. „Ich bitte unsere Kunden um Verständnis, dass alle ein wenig zusammenrücken müssen. Mit ein wenig gegenseitiger Rücksichtnahme kann jeder seine Runden drehen“, sagt Sören Schuhknecht, Werkleiter der Stadtwerke.

Die Freibadsaison, die am vergangenen Sonntag zu Ende gegangen ist, fiel schlecht aus. 61  858 Besucher wurden gezählt, so wenig wie in den vergangenen zehn Jahren nicht. 2014 waren es noch 72  000. Allerdings, so betont der Bade-Betriebsleiter kommen 12  000 Gäste durch Vereine und Schulen hinzu, die durch die Hallenschließung mit durchgeschleust werden mussten.

In Puncto Halle gibt es keine Neuigkeiten. Als sicher gilt aber, dass sie nach den Polymer-Funden zumindest noch den gesamten Winter über geschlossen bleiben muss. Pläne für eine mögliche Sanierung sollen am kommenden Montag den Mitgliedern des Stadtwerkeausschusses (ab 18 Uhr, Stadtwerkehaus, Westerstraße) im nicht-öffentlichen Teil mitgeteilt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen