zur Navigation springen

Gesundheitstag in Elmshorn : Aktionstag rund um den Rücken

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der 9. Gesundheitstag am Sonnabend, 10. Oktober, im Regio-Klinikum Elmshorn befasst sich mit der Wirbelsäule und Osteoporose.

Elmshorn | „Rund um den Rücken“ geht es Sonnabend, 10. Oktober, von 10 bis 14.30 Uhr beim 9. Gesundheitstag, der gemeinsam vom Flora-Gesundheitszentrum, niedergelassenen Ärzten im Gesundheitsnetzwerk Elmshorn und den Regio-Kliniken veranstaltet wird. In diesem Jahr wird der Gesundheitstag im Regio-Klinikum Elmshorn, Agnes-Karll-Allee, ausgerichtet, weil die bisherigen Veranstaltungsräume des Elmshorner Rathauses aufgrund eines Wasserschadens nicht zur Verfügung stehen.

Zentrum des Gesundheitstages ist das Foyer des Regio-Klinikums. An den Aktionsständen können die Besucher Wissenswertes zum Thema erfahren, praktische Übungen zur Vorbeugung erlernen oder auch zusehen, wie an einem Modell endoskopiert wird. Mit jeweils einem Stand vertreten sind die Selbsthilfegruppe „Chronischer Schmerz“ sowie die Ü40 Freizeitgruppe Elmshorn. „15 Prozent aller Fehltage sind auf Rückenschmerzen zurückzuführen“, sagt Dirk Kehrhahn, Geschäftsführer des Flora-Gesundheitszentrums und Mitorganisator des Gesundheitstages.

An mehreren Ständen im Foyer werden die Gesundheitsfachleute zum Thema informieren, zum Beispiel werden Nahrungsergänzungsmittel vorgestellt, die bei einer Osteoporose helfen beziehungsweise präventiv wirken können. Zur Verdeutlichung wird ein überdimensionales Lendenwirbelmodell im Eingangsbereich stehen. Ein umfangreiches Vortragsprogramm ergänzt den Gesundheitstag. In der Cafeteria des Regio-Klinikums werden Ärzte über verschiedene Themen rund um den Rücken referieren. Zu den Referenten zählt unter anderem Dr. Thomas Demmel, Chefarzt des Wirbelsäulenzentrums der Regio-Klinik in Wedel.

„Mein Vortrag beschäftigt sich mit der Wirbelkanalverengung in der Lendenwirbelsäule. Ein typisches Altersleiden. Durch diese Verschleißerkrankung der Wirbelsäule mit Druck auf das Nervensystem kann es dazu kommen, dass zum Beispiel die Beine plötzlich wegknicken. Ich werde erläutern, wie sich das Krankheitsbild klinisch bemerkbar macht und Behandlungsoptionen erläutern, unter Berücksichtigung konservativer, wie auch operativer Behandlungsmöglichkeiten“, sagt Demmel.

Ein überdimensionales Lendenwirbelmodell steht im Eingangsbereich des Regio-Klinikums. (EN)
Ein überdimensionales Lendenwirbelmodell steht im Eingangsbereich des Regio-Klinikums. (EN)
 

Ein weiteres Vortragsthema sind Verletzungen an der Wirbelsäule. „Wirbelsäulenverletzungen sind relativ häufig. Wir rechnen mit einem Zuwachs von drei Prozent pro Jahr an Patienten, die in Folge osteoporotischer Verletzungen behandelt werden müssen“, sagt Dr. Martin Wurm. Eröffnet wird der Gesundheitstag um 10 Uhr von Kreispräsident Burkhard Tiemann und Philipp Schlösser, Geschäftsführer der Regio-Kliniken. Während des Aktionstages ist das Parken auf dem Klinikparkplatz an der Agnes-Karll-Allee kostenfrei.

  • 10 Uhr: Begrüßung und Eröffnung durch Kreispräsident Burkhard Tiemann und Regio-Geschäftsführer Philipp Schlösser
  • 10.15 Uhr: Der Kreuzschmerz in der Praxis. Referent: Dr. Thomas Wolf, Facharzt für Orthopädie, Rheumatologie, Chirurgie und Sportmedizin
  • 11 Uhr: Sport als Therapie und Prävention in der Osteoporose. Referent: Dr. Matthias Bögershausen, Chefarzt Regio-Reha
  • 11.45 Uhr: Nichtoperative und operative Behandlungsmöglichkeiten bei osteoporotischen Wirbelsäulenveränderungen. Referent: Dr. Stefan Schwanke, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 12.30 Uhr: Verletzung der Wirbelsäule. Referent: Dr. Martin Wurm, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
  • 13.15 Uhr: Bandscheibenvorfall. Referent: Dr. Hartmut Gumprecht, Facharzt für Neurochirurgie
  • 14 Uhr: Wirbelkanalstenose im Alter. Referent: Dr. Thomas Demmel, Chefarzt Wirbelsäulenzentrum.
zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2015 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen