zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

22. November 2017 | 21:38 Uhr

Abschied vom Grandplatz

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

EMTV will bis Ende 2018 an der Wilhelmshöhe einen Kunstrasenplatz bauen. Kosten: 767 000 Euro.

shz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 16:34 Uhr

Ein gemeinsamer Platz für die Fußballer, die American Footballer und die Hockeyspieler. Eine deutlich höhere Nutzungsdauer und erheblich weniger Kosten für Pflege und Unterhaltung: Der EMTV-Vorsitzende Stefan Heesch musste am Mittwochabend im Schul- und Sportausschuss am Ende keine große Überzeugungsarbeit mehr leisten. Die Argumente sprachen für sich, für den EMTV-Vorstoß. Folge: Der alte Grandplatz auf der Sportanlage Wilhelmshöhe an der Kaltenweide wird zu einem Kunstrasenplatz umgebaut. Das Projekt wurde politisch einstimmig auf den Weg gebracht. „Mit dem Umbau des Grandplatzes wollen wir im kommenden Jahr beginnen und bis Ende 2018 auch fertig werden“, sagte Vorstandsmitglied Uwe Altemeier.

Die Kosten liegen bei zirka 767  000 Euro. Das Sparschwein der Fußballer ist laut Heesch in der Vergangenheit „gut gefüttert“ worden. An Eigenkapital will der Verein mindestens 40  000 Euro in die Umsetzung einbringen. 253  000 Euro wird der EMTV als Kredit aufnehmen. Die Stadt wird in mehreren Raten Geld an Elmshorns größten Sportverein mit 5041 Mitgliedern überweisen. Insgesamt beträgt der städtische Zuschuss 230  000 Euro. Vom Landessportverband kommen 90  000 Euro, vom Kreis 153  000 Euro.

Der EMTV hatte extra eine „Projektgruppe Kunstrasen“ gegründet, um das Vorhaben anzuschieben. „Der gewählte Kunstrasen ist ein Kompromiss“, sagte Heesch. Die Hockeyspieler müssten Abstriche machen. Aber: „Der Hockeysport in Elmshorn bekommt endlich eine angemessene Spielstätte.“

Der neue Kunstrasenplatz soll vor allem auch für den Trainingsbetrieb zur Verfügung stehen Der mit Sand und Kork verfüllte Rasen kann laut EMTV bis zu 2500   Stunden im Jahr genutzt werden. Zum Vergleich: Ein Naturrasen steht bis zu 800 Stunden im Jahr zur Verfügung, ein Grandplatz 1500 Stunden. Die Pflegekosten liegen bei einem Kunstrasenplatz bei 10  600 Euro im Jahr, bei einem Naturrasen bei 29  000 Euro und bei einem Grandplatz bei 13  700 Euro.

„Von dem Kunstrasenplatz werden 600 Fußballer, 300 American Footballer und 150 bis 200 Hockeyspieler profitieren“, sagte Heesch. Der Platz wird laut EMTV nicht eingezäunt.

Der Vereinsvorsitzende betonte, dass ein solcher Platz vor allem bei Kinder- und Jugendlichen wesentlich attraktiver sei, als ein Grandplatz. Heesch: „Es geht auch um Chancengleichheit und die Wettbewerbsfähigkeit des Elmshorner Fußballs.“ Denn im Bereich des Hamburger Fußballverbands seien fast alle Grandplätze inzwischen in Kunstrasenplätze umgewandelt worden.

In Elmshorn hat bereist der SV Lieth einen Kunstrasenplatz. Jetzt ist der EMTV an der Reihe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen