Abitur: „Nicht kleinreden lassen“

Schulleiter Uwe Lorenzen hielt die Eröffnungsrede. Er rief den jungen Menschen zu, sich ihre Leistungen auf keinen Fall kleinreden zu lassen.
1 von 2
Schulleiter Uwe Lorenzen hielt die Eröffnungsrede. Er rief den jungen Menschen zu, sich ihre Leistungen auf keinen Fall kleinreden zu lassen.

An der Elsa-Brändström-Schule feierten 123 Abiturienten ihre Entlassung und die bestandenen Prüfungen mit einem Schnitt von 2,63

shz.de von
22. Juni 2018, 16:01 Uhr

Mit einem ansprechenden und anspruchsvollen Programm verabschiedete die Elsa-Brändström-Schule ihre diesjährigen – 123 – Abiturientinnen und Abiturienten. Den musikalischen Auftakt machte die EBS Big Band mit „Ain´t no Mountain“, die Begrüßungsrede hielt Schulleiter Uwe Lorenzen. Er zeigte in seiner Rede Parallelen zwischen der für Deutschland bislang durchwachsen verlaufenen Fußballweltmeisterschaft und den Bemühungen der Schüler auf, ihr anvisiertes Ziel, das Abitur, zu erreichen. „Sie mussten aktiv werden, brauchten gute Trainer beziehungsweise Lehrerpersönlichkeiten und ein inspirierendes Lernumfeld“, führte er auf. In weiteren Passagen seiner Rede setzte sich der Schulleiter mit verschiedenen Fragestellungen auseinander – beispielsweise, ob das Abitur schwieriger geworden sei und ob jeder Einzelne genügend unternommen habe, um sein Wissen zu erweitern. „Wenn Ihr Wissen zu Anfang die Größe eines Tennisballs hatte, wie sähe es jetzt aus?“ fragte er die jungen Menschen.

Der Schulleiter stellte fest, dass die Abiturprüfung nach wie vor die schwierigste Prüfung in Deutschland sei. Sie, die Abiturientinnen und Abiturienten, sollten sich auf keinen Fall klein reden lassen, was sie erreicht hätten. „Wir haben die Aufgabe, Sie durch die Schule auf das Leben vorzubereiten“, sagte Lorenzen. „In wieweit das gelungen ist, wird die Zukunft zeigen.“

Zur Gestaltung der Entlassfeier trugen außer der EBS Big Band und weiteren Rednern auch Sextaner bei, die „Verse zum Abschied“ rezitierten. Höhepunkt der Veranstaltung war selbstverständlich die Zeugnisausgabe und Ehrungen.

Insgesamt erreichten die 123 Abiturienten der EBS einen Notendurchschnitt von 2,63. 20 Schüler können eine Eins vor dem Komma auf ihrem Abiturzeugnis vorweisen, die Spitzennote „1,0“ hat die EBS einmal vergeben. Diese Leistungen wollen jetzt gefeiert werden. Der Abiball der EBS steigt am Sonnabend, 30. Juni, an der Bahrenfelder Trabrennbahn.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen