Abitur KGSE: Die perfekte Mischung

Die Abiturienten der Erich Kästner Gemeinschaftsschule mit ihren Klassenlehrern.  Foto: Fotos (4)/montage: Völz
Die Abiturienten der Erich Kästner Gemeinschaftsschule mit ihren Klassenlehrern. Foto: Fotos (4)/montage: Völz

Erleichterte Schüler, glückliche Eltern und zufriedene Lehrer trafen sich gestern zur Entlassungsfeier in der Erich Kästner Gemeinschaftsschule

Avatar_shz von
18. Juni 2011, 06:47 Uhr

Elmshorn | Die neu zusammengelegte Elmshorner Schullandschaft sorgte dafür, dass in diesem Jahr 263 Schüler und Schülerinnen an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule ihre Schulzeit erfolgreich beenden konnten. Gestern wurden nicht nur Schüler aus sechs Klassen mit der Mittleren Reife in den Ernst des Lebens entlassen, sondern ebenfalls fünf Klassen mit Schülern, die den Hauptschulabschluss erreicht haben.

88 Schüler aus vier Klassen bestanden an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule ihr Abitur. Zehn davon erreichten einen Notendurchschnitt von besser als 2. Es sind dies: Nikolas Mohr(1,1), Bendic Ritt (1,2), Ronja Vicky Klose (1,4), Arne Hampshire (1,5), Lena Maria Dahms (1,6), Merle Thomsen (1,6), Jonathan Tilly (1,6), Janes Biernatzki (1,8), Inga Kolleck (1,8) und Christopher Kilbienski (1,9) .

"Ihr seid nicht nur der erste Abijahrgang an der neuen KGSE, sondern auch der erste Jahrgang der sogenannten Profiloberstufe", gab Lehrer Joachim Heinrich-Schlüter den Abiturienten mit auf den Weg. Das sei eine besondere Herausforderung für Lehrer und Schüler gleichermaßen, aber man habe die Herausforderung angenommen und erfolgreich gemeistert. "Die Schule hat Euch das Rüstzeug gegeben um die Verantwortung für Euch und Euer Leben selbst zu übernehmen", meinte Heinrich-Schlüter. "Mischt Euch ein, gestaltet die Gesellschaft in der Ihr lebt mit. Seid aktiv, informiert Euch über gesellschaftliche Zusammenhänge und habt den Mut neue Wege zu gehen - nur DSDS gucken bringt Euch nicht weiter."

Das Motto "Die perfekte Mischung" zog sich durch die mehrstündige Veranstaltung. Großen Applaus gab es für die Aufführung von Lehrern des "Fachbereichs Musik and Friends", die sich musikalisch mit der Frage "Wie muss ein Lehrer sein" beschäftigten. Der ironische Refrain "autoritär muss ein Lehrer sein, streng und ein bisschen fies und gemein" brachte ihnen tosenden Beifall ein.

Schülervertreter verglichen ihre Schulzeit mit dem Fußballspiel: Einige hätten den Aufstieg in die Champions League geschafft, andere wurden durch rote Karten vom Platz gestellt oder schafften es, sich mithilfe von Personaltrainern für das letzte Spiel der Saison fit zu machen. Leider gäbe es auch Kameraden, die den Verein gewechselt haben und sich deshalb jetzt nicht auf die Sommerpause freuen könnten. Die Zusammenlegung der Schulen gab natürlich auch Anlass zu Frotzeleien. Die ehemalige Schule am Ramskamp sei eine Wellness-oase im Vergleich zur KGSE, doch man habe sich nach der Zusammenlegung zu einer "perfekten Mischung" zusammengerauft.

Über die weiteren KGSE-Schulabsolventen berichten die EN in einer der kommenden Ausgaben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen