Mordprozess Elmshorn-Hainholz : Rechtsmedizinerin: Unvorstellbare Gewalteinwirkung auf den Kopf des Opfers

Avatar_shz von 03. Mai 2021, 19:10 Uhr

shz+ Logo
Der Tatort lag in einer Parkanlage im Elmshorner Stadtteil Hainholz.
Der Tatort lag in einer Parkanlage im Elmshorner Stadtteil Hainholz.

Im Mordprozess erläuterte die Rechtsmedizinerin das Sterben des Opfers, das in einem Park erschlagen worden sein soll.

Itzehoe/Elmshorn | Die Ärzte im Hamburger Krankenhaus UKE konnten den Angehörigen von Viktor W. nur zwei Möglichkeiten anbieten: Entweder sie verabschiedeten sich von dem jungen Mann, anschließend würden die lebenserhaltenden Maschinen abgestellt und er stürbe. Oder nach dem Abschied würden die Maschinen zwar weiterlaufen, aber nur noch mit dem Ziel, die Organe des Elms...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert