Stammkunden fürs Überleben : Corona lässt das Taxi-Geschäft in Elmshorn einbrechen

Avatar_shz von 25. Januar 2021, 06:00 Uhr

shz+ Logo
Uwe Nowak (links), Vorsitzender der Flora Funktaxen, und Fahrer Axel Droste verzeichnen erhebliche Umsatzeinbußen.
Uwe Nowak (links), Vorsitzender der Flora Funktaxen, und Fahrer Axel Droste verzeichnen erhebliche Umsatzeinbußen.

Elmshorns Taxifahrern sind wegen Corona viele Geschäftsfelder weggebrochen: Nachtleben, Flughafentransfers, Geschäftsreisen. Das Überstehen der Krise hängt an wenigen Segmenten.

Elmshorn | „Wo sollen die Leute hinfahren?“ Frisör, Restaurant, Café, Kino – alles dicht, da ist für Taxifahrer Uwe Nowak kein Geschäft zu machen. Seine Bilanz seit dem vergangenen März: Das Taggeschäft ist um 50 Prozent zurückgegangen, das Nachtgeschäft sogar um 90 Prozent. 15 selbstständige Taxifahrer zusammengeschlossen Nowak sitzt als selbständiger Unternehme...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen