Risiko beim Schwimmen : Nach Bade-Unfall in Kollmar: DLRG rechnet mit mehr Unglücksfällen

Avatar_shz von 23. Juni 2021, 13:42 Uhr

shz+ Logo
Der Wasserrettungsdienst der DLRG ist nicht nur an Küsten, sondern auch an zahlreichen Seen im Binnenland im Einsatz.
Der Wasserrettungsdienst der DLRG ist nicht nur an Küsten, sondern auch an zahlreichen Seen im Binnenland im Einsatz.

Die Probleme sind aus Sicht des DLRG-Landesvorsitzenden Jochen Möller vielschichtig. Und auch das Corona-Jahr spielt eine Rolle. Denn der DLRG fehle ein ganzer Jahrgang an Rettungsschwimmern.

Kollmar/Kreis Pinneberg | „Wir rechnen mit einem Anstieg der Unglücksfälle auf dem Wasser.“ Jochen Möller, der Vorsitzende des schleswig-hosteinischen Landesverbands der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), blickt pessimistisch in den Sommer. Dafür nennt er zwei Gründe: Zum einen war 2020 das Corona-Jahr, es waren weniger Urlauber und Freizeitbader unterwegs als gewö...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen