zur Navigation springen

800-Euro-Spende für sterbenskranke Hospizbewohner

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2017 | 10:22 Uhr

Die Uetersener Massagepraxis von Günter König unterstützt das Elmshorner Johannis Hospiz mit einer Spende von 800 Euro. Die Leiterin der Elmshorner Einrichtung, Janet Dahlmann, hat auch schon eine Vorstellung, wofür sie das Geld investieren könnte.

Die Körperpflege von bettlägerigen Menschen sei immer eine Herausforderung, zumal dann, wenn sie am Ende ihres Lebens angekommen sind und der Transport sowie das Umlegen in die Pflegewanne für die Menschen mit erheblichen Beschwerden verbunden sind, erklärt die Leiterin des Johannis Hospizes, Janet Dahl-mann.

„Die Körperpflege bei bettlägerigen Gästen erfolgt am Bett mit Waschtüchern. Das hat sich bewährt und ist auch im Sinne der Reinigung sehr gut. Aber Waschtücher können das wohltuende Gefühl von fließendem warmem Wasser auf der Haut nicht ersetzen. Daher wollen wir eine Bettdusche anschaffen. Die Spende von Günter König und Anette Steindel ist dafür eine gute Grundlage“, berichtet sie.

Günter König und Anette Steindel betreiben am Großen Sand in Uetersen eine Massage- und Kosmetikpraxis. Seit vielen Jahren veranstalten die beiden immer zur Adventszeit eine Spendenaktion für einen guten Zweck. Dieses Mal hatten sich der Masseur und die Kosmetikerin dafür entschieden, das Johannis Hospiz in Elmshorn zu unterstützen und sammelten bei ihren Patienten rund 800 Euro für die Hospizarbeit ein. „Uns war es wichtig, in diesem Jahr wieder eine Einrichtung hier in der Region zu unterstützen“, erzählt Günter König.

Gemeinsam mit Partnerin Anette Steindel brachte Günter König jetzt die Spende persönlich bei Janet Dahlmann vorbei und ließen sich die Arbeit der Einrichtung und die Besonderheiten bei der Hospiz-Finanzierung vorstellen. „Wir sind beeindruckt. Das ist eine tolle Einrichtung mit einem tollen Team“, so König und Steindel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen