zur Navigation springen

Kölln-Reisiek : 500 000-Euro-Kredit für den Kindergarten

vom

Gemeindevertreter beschließen Finanzierung des Neubaus.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 09:20 Uhr

Kölln-Reisiek | Den von SPD-Chef Jürgen Wemmel eingelegten Wahlkampfmodus zum Thema Gewerbegebiet haben die Mitglieder des Kölln-Reisieker Gemeinderates bei ihrer letzten Sitzung vor dem Urnengang am Sonntag dann doch schnell wieder rausgenommen. Die anstehenden Beschlüsse waren schließlich lange vorbereitet und zwischen den Politikern beider Parteien unstrittig. Teilweise waren es Bestätigungen längst bekannter Positionen, zum Beispiel in puncto Kindergarten. "Ich habe das Gefühl, wir haben schon mehrfach beschlossen, dass wir den Kindergarten haben wollen", leitete Bürgermeisterin Karin Röder (SPD) die Abstimmung über den Maßnahmenbeschluss zur Umsetzung ein. Wichtiger war da schon die Finanzierung des 2,8-Millionen-Euro-Projekts. Die Gemeinde nimmt 500 000 Euro als Kredit für die Dauer von zehn Jahren auf. Per anno werden dafür 2800 Euro an Zinsen fällig. Ab 2015 soll das Darlehen in acht Raten à 62 500 Euro getilgt werden.

Mit dem Maßnahmenbeschluss können nun - vermutlich in der kommenden Woche - die ersten Gewerke ausgeschrieben werden. Die Genehmigung des Kreises zum vorzeitigen Baubeginn liege vor, berichtete Röder. Ebenso der Zuschussbescheid des LLUR für die 700 000 Euro EU-Förderung als sogenanntes Leuchtturmprojekt der AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest.

Beschlossen wurde außerdem, den Schulweg zwischen dem Regenrückhaltebecken am Grünen Tale und dem Erich-Schul-Weg zu verbreitern und auf voller Breite zu pflastern. Das Teilstück, das hinter dem Bolzplatz verläuft, soll außerdem angehoben und mit einer neuen Drainage versehen werden. Hier hatten sich in der Vergangenheit bei stärkerem Regen Wasserflächen gebildet. Für mehr reichen die im Haushalt eingeworbenen 11 800 Euro nicht. Weitere Abschnitte des Weges sollen in den kommenden Jahren in Angriff genommen werden.

Begrenzte Haushaltsmittel sind auch der Grund, warum die Grabenstackung am Waldweg nur auf einer Länge von 138 Metern in Auftrag gegeben werden soll. Betroffen ist ein Abschnitt von 169 Metern zwischen Köllner Chaussee und Am Eckerholz, an dem die steile Böschungskante und die weiche Bankette dafür sorgen, dass die Fahrbahn leicht absackt. Eingebrachte Holzpfähle in den Graben sollen dies künftig verhindern. Voraussichtliche Kosten: 4200 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen