Elmshorns Währung für Geschenke : 3,3 Millionen Euro seit November 2009

Inga Wrobel (l.) von der Sparkasse Elmshorn und Manuela Kase, Chefin des Stadtmarketings, freuen sich über die positive Entwicklung beim Projekt „Elmshorn Gutschein“.
Inga Wrobel (l.) von der Sparkasse Elmshorn und Manuela Kase, Chefin des Stadtmarketings, freuen sich über die positive Entwicklung beim Projekt „Elmshorn Gutschein“.

Seit Einführung im November 2009 schon 3,3 Millionen Euro umgesetzt. 150 Unternehmen machen mit.

shz.de von
28. März 2017, 12:00 Uhr

Elmshorn | „Ich glaube, es gibt kaum noch einen Elmshorner, der diesen Gutschein nicht kennt.“ Manuela Kase, Chefin des Stadtmarketings, hat angesichts der Zahlen für das Jahr 2016 allen Grund, Selbstbewusstsein an den Tag zu legen. Der Elmshorn-Gutschein hat sich als Erfolgsmodell in der Stadt etabliert. Im vergangenen Jahr wurden Gutscheine im Wert von 568.690 Euro verkauft. Damit wurde der Rekordwert aus dem Jahr 2015 nur um 1200 Euro verfehlt.

Auch eine zweite Zahl lässt Kase strahlen. Inzwischen können die Gutscheine im Wert von zehn und 20 Euro bei 150 Unternehmen in Elmshorn eingelöst werden. „Der Gutschein hat wirklich eingeschlagen“, betont Kase. „Mit diesem großen Erfolg haben wie anfangs gar nicht gerechnet“, räumt die Stadtmarketing-Chefin ein.

Ende 2009 war der Gutschein eingeführt worden. Die Stadt war Vorreiter in Schleswig-Holstein. Dass da in Elmshorn eine gute Idee geboren worden war, sprach sich im Kreis und im Land schnell rum. Barmstedt, Quickborn, Neumünster, Rendsburg und Kiel-Holtenau sprangen auf den Gutschein-Zug auf – nachdem sich Stadtvertreter zuvor beim Elmshorner Stadtmarketing schlau gemacht hatten.

Doch besonders in Elmshorn zieht der Gutschein. „Der Branchenmix ist wichtig“, betont Kase. Während in Neumünster bisher 50 Unternehmen mitmachen, sind es in der Krückaustadt drei mal so viel. Und Kase sieht Potenzial, noch mehr Unternehmen für diese Aktion zu begeistern. Warum das Projekt vor allem in Elmshorn so gut läuft? Kase muss für die Antwort nicht lange überlegen. „Weil es einen starken Elmshorn-Bezug gibt, und weil sich die Menschen mit ihrer Stadt identifizieren.“

Als Kooperationspartner war von Anfang an die Sparkasse Elmshorn mit im Boot. Sie verkauft die Gutscheine in der Hauptstelle in der Königstraße und im CCE. „Der Gutschein ist eine super Geschichte. Von der großen Nachfrage wurden wir fast ein bisschen überrollt“, berichtet Olaf Seiler, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. „Vor allem im vierten Quartal stehen die Gutschein-Kunden bei uns oft Schlange.“

Der Dezember zieht

Der umsatzstärkste Monat ist der Dezember. 2016 wurden allein in der Vorweihnachtszeit Gutscheine im Wert von 110.000 Euro verkauft. „Der Gutschein ist privat ein beliebtes Geschenk und wird auch gern von Firmen als Mitarbeiterpräsent genutzt“, sagt Kase. Seit 2009 wurden Gutscheine im Wert von 3,35 Millionen Euro über die Sparkasse verkauft. Durch die bisher eingelösten Gutscheine wurde laut Stadtmarketing Kaufkraft in Höhe von mehr als 2,8 Millionen Euro in der Stadt gebunden. Zu den Rekordhaltern unter den 150 Akzeptanzstellen zählen das Modehaus Ramelow, Hayunga’s E-Center, die Buchhandlung Heymann, Teppich Kibek und das Gartencenter Rostock. Seit drei Jahren gibt es für das Projekt eine eigene Homepage im Internet. „Sie ist eine digitale Plattform, auf der sich viele Händler zusammenschließen und der Kunde sieht, wie vielfältig die Einkaufsmöglichkeiten in Elmshorn sind“, erklärt Kase die Intention dahinter.

Noch setzt das Stadtmarketing auf den Papiergutschein im schicken Umschlag. Doch Kase schließt nicht aus, dass „wir in Zukunft zu einer Plastikkarte übergehen und den Gutschein auch online abrufbar machen“. Momentan sei der Großteil der Kunden und der Geschäftsleute noch mit der jetzigen Form des Gutscheins glücklich.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen