zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

21. August 2017 | 03:39 Uhr

262 000 Besucher stürmten Badepark

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Stadtwerke zufrieden mit Saison 2013 / Neue Ideen sollen mehr Gäste locken

So viele Besucher wie 2013 hat es in der jüngeren Vergangenheit im Elmshorner Badepark selten gegeben. Vor allem der kurze, aber heiße Sommer bescherte den Stadtwerken als Betreiber des Bads ein Plus an Gästen. Mit insgesamt 262 000 Besuchern im Frei- und Hallenbad sowie der Sauna fällt die Bilanz 2013 positiv aus. Allerdings mit einem Wermutstropfen: Für den ausgeschiedenen Betreiber der Gastronomie ist immer noch kein Nachfolger gefunden.

Traditionell bestimmte das Wetter den Besuch im Elmshorner Freibad. Während im kühlen Mai meist nur Stammschwimmer den Weg ins Freibad fanden, besuchten in den warmen Monaten Juni bis August desto mehr Gäste das Bad. „Mit 81 000 Gästen in der abgelaufenen Saison sind wir sehr zufrieden“, sagt Stadtwerke-Leiter Sören Schuhknecht.

Als „durchschnittlich“ bezeichnet Schuhknecht hingegen die Besucherzahlen im Hallenbad und in der Sauna. 160 000 Gäste nutzten das Spaßbad und weitere 22 000 schwitzten bei Aufgüssen. Insgesamt ist das Resümee positiv, denn in der Summe kamen vergangene Saison in etwa 10 000 Besucher mehr in den Badepark als 2012. Zuletzt erreichte das Bad 2010 solch einen Zustrom an Gästen.

„Elmshorn – einfach erfrischend“ – mit diesem Motto wirbt das Elmshorner Bad um Kunden. Um auch weiterhin zukunftsfähig und vor allem attraktiv zu bleiben, möchte Schuhknecht das Thema Bad „vorsichtig, punktuell und dabei nachhaltig“ weiterentwickeln. Dazu gehören sowohl Events rund ums Thema Wasser als auch die Ausstattung der Badelandschaft. „Strandkörbe im Freibad ist zum Beispiel solch ein Gedanke“, so Schuhknecht.

Viel wichtiger erscheint jedoch zunächst, einen Gastronomen für den Badepark zu finden. Nach der Aufgabe des ehemaligen Wirtes im vergangenen Herbst ist der Kantinenbereich im Hallenbad verwaist. Stadtwerke-Chef Schuhknecht macht seinen Gästen allerdings Hoffnung, kurzfristig eine Lösung bieten zu können. Seite 4

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2014 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen