zur Navigation springen

Unterschriftenaktion : 2000 Unterschriften für mehr Busse in Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Es ist eine Podiumsdiskussion mit dem Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann geplant.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2016 | 12:00 Uhr

Elmshorn | Die Initiative „Mehr und größere Busse auf den Linien 6501 und 6502“ war fleißig. Innerhalb von 23 Tagen haben die Mitglieder mehr als 2000 Unterschriften gesammelt – hauptsächlich direkt bei den Fahrgästen im öffentlichen Nahverkehr. „90 Prozent der Leute standen unserem Anliegen positiv gegenüber“, berichtet Initiator Sören Vollertsen.

Erreichen möchte Vollertsen unter anderem, dass die Buslinien 6501 und 6502 zwischen 6 und 18 Uhr in einem 15-Minutentakt, statt in einem 30-Minutentakt fahren. „Die meisten Menschen, mit denen ich gesprochen habe, waren froh, dass endlich jemand etwas tut“, berichtet Vollertsen. Kritik an dem Projekt kommt vor allem aus den Reihen der CDU und betrifft die Finanzierung. „Die Stadt zahlt schon jetzt über 800.000 Euro für den öffentlichen Nahverkehr“, sagt Immo Neufeldt  (CDU). „Noch mehr auszugeben, kann sich diese Stadt einfach nicht leisten.“ Einzige Möglichkeit sei, die Preise fürs Busfahren zu erhöhen. „Das will aber auch niemand. Wer jetzt viel verspricht, betreibt Populismus.“

Trotzdem bekommt Vollertsen auch aus der Politik  viel Rückhalt. Die Grünen etwa haben ihre Unterstützung zugesichert. „Die komplette Fraktion hat unterschrieben“, sagt Vollertsen. Auch die SPD habe eine positive, wenn auch zurückhaltendere Rückmeldung gegeben. „Sie haben uns zu einer Podiumsdiskussion am 23. Juni eingeladen.“ 

An dieser Veranstaltung will auch die CDU teilnehmen. „Statt einfach nur neue Angebote zu schaffen, wollen wir das vorhandene Angebot optimieren“, sagt Neufeldt. Die Initiative dagegen will den 23. Juni nutzen, um die Unterschriftenlisten zu übergeben – möglichst an den Bürgermeister. Bis dahin will Vollertsen 3000 Unterschriften zusammen haben.

Bürger fordern mehr Busse

Junge Mütter mit Kinderwagen werden an den Bushaltestellen stehen gelassen, die Busse sind überfüllt und haben häufig Verspätung. Das sind die Gründe, warum Sören Vollertsen im März über Facebook die Initiative „Mehr und größere Busse auf den Linien 6501 und 6502“ gegründet hat.

Ein weiteres Thema, das er auf der Jagd nach Unterschriften immer wieder gehört hat: „Die Leute sind entsetzt darüber, dass die Politik vier Millionen Euro für den Bau einer Tiefgarage am neuen Rathaus ausgeben will. Aber wenn es um den öffentlichen Nahverkehr geht, der viel mehr Menschen betrifft, wird sich lange gesträubt.“ Zum Hintergrund: Im jüngsten Ausschuss für Stadtentwicklung war bekannt geworden, dass die Stadt als privater Investor beim Rathaus-Neubau dazu verpflichtet ist, bis zu 120 Stellplätze nachzuweisen. Eine Tiefgarage würde Elmshorn rund vier Millionen Euro kosten, ein oberirdischer Parkplatz-Anbau etwa zwei Millionen Euro. Ein Beschluss ist noch nicht gefallen.

Geld beschäftigt auch Sören Vollertsen und seine Mitstreiter. Die CDU-Fraktion betrachte die Kosten für den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs als Problem, erklärt Vollertsen. Die Stadtverwaltung hat vorgerechnet, dass die Einrichtung einer 15-Minuten-Taktung rund 200.000 Euro kosten würde. Vollertsen erscheint diese Zahl unrealistisch. „Die Verwaltung hat gleich Panik gemacht. Aber sie hat nicht beachtet, dass wir nicht die kompletten Linien 6501 und 6502 im 15-Minuten-Takt fahren lassen wollen. Ein Rundkurs zwischen Bahnhof, Krankenhaus und Hainholz würde völlig ausreichen.“

Am 23. Juni will die Initiative ihre Unterschriften im Rahmen einer Podiumsdiskussion der SPD übergeben. An dieser Veranstaltung wird auch der Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann teilnehmen. Bis dahin will Vollertsen auf mindestens 3000 Unterschriften kommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen