zur Navigation springen

Kampfmittelräumdienst in Elmshorn : 2000 Sprengkörper: 18-Jähriger handelt mit illegalen Böllern

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Polizei hat große Menge illegaler Sprengkörper im Elternhaus des Elmshorners sichergestellt.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2016 | 10:23 Uhr

Elmshorn | Bei einem Polizeieinsatz in Elmshorn ist es der Polizei gelungen größere Mengen illegaler Sprengkörper sicherzustellen. Etwa 300 Böller fanden die Einsatzkräfte im Elternhaus eines 18-jährigen Elmshorners, der mit den Sprengkörpern gehandelt haben soll. Aufmerksam geworden war die Ermittlungsgruppe Jugend der Kriminalpolizei Elmshorn nachdem diese bereits am vergangenen Mittwoch, den 21. Dezember, von der Schulleitung einer Elmshorner Gemeinschaftsschule die Mitteilung bekommen hatte, dass auf dem Schulgelände in den Pausen und nach dem Unterricht sogenannte Polenböller an Schüler verkauft worden seien.

Illegale Böller ohne Zulassung (CE-Kennzeichnung) können eine lebensgefährliche Sprengkraft entwickeln, darauf weist die Polizei hin.

Die weiteren Ermittlungen führten dann zu der Erkenntnis, dass einige minderjährige Schüler die Böller von dem 18-Jährigen in Schulhofnähe gekauft und wiederum an andere Mitschüler weiterveräußert haben, das teilte die Polizei jetzt mit.  Bis zu 2000 verbotene Silvesterböller sollen an Schüler verkauft worden sein. 

Am Donnerstag gelang dann die Identifizierung des 18-jährigen Elmshorners. bei einer Durchsuchung seines Elternhauses stellten die Ermittler erhebliche Mengen gefährlicher Sprengkörper sicher. Der Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein transportierte die gefährlichen Gegenstände ab. Der 18 Jahre alte Elmshorner muss sich jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der junge Mann mehrere Schulen aufsuchte, um die Böller zu verkaufen. Eltern, die bei ihren Kindern derartige Sprengkörper finden, werden gebeten, die Kriminalpolizei Elmshorn unter 04121-8030 zu informieren. Weiterhin sucht die Kriminalpolizei Elmshorn Zeugen, die Angaben zu den Verkaufshandlungen machen können.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert