2000-Marke locker übersprungen

'Wir tun etwas, wir wehren uns - denn gemeinsam sind wir stark!' Das sagt Karin Hänßel, die   Vorsitzende des Ortsvereins Elmshorn  im   Sozialverband Deutschland. Foto: Kellner
"Wir tun etwas, wir wehren uns - denn gemeinsam sind wir stark!" Das sagt Karin Hänßel, die Vorsitzende des Ortsvereins Elmshorn im Sozialverband Deutschland. Foto: Kellner

Sozialverband Deutschland: Mitgliederzahl des Elmshorner Ortsvereins wächst innerhalb eines Jahres um fast neun Prozent

Avatar_shz von
07. Februar 2013, 10:47 Uhr

ELMSHORN | Viele Vereine in Elmshorn und Umgebung treibt eine große Sorge um: der stetige Verlust an Mitgliedern. Da sind dann 170 Frauen und Männer im Verein schon für so manche Organisation eine stolze Zahl. Dies gilt auch für den Ortsverband Elmshorn im Sozialverband Deutschland. Allerdings: Die 170 Mitglieder sind nur diejenigen, die im vergangenen Jahr neu in den Verein eingetreten sind und ihn über die 2000-Mitglieder-Marke führten. Damit gehört der Sozialverband in Elmshorn mit zu den größten Vereinen der Stadt.

Der erneute Mitgliederzuwachs von 1938 um knapp neun Prozent auf 2108 innerhalb eines Jahres, war denn auch eine der guten Nachrichten, die während der Jahreshauptversammlung des Ortsverbands Elmshorn im Restaurant "Im Winkel" die Runde machten. An die 150 Teilnehmer waren zu dem Treffen gekommen. Zudem begrüßte die Vorsitzende Karin Hänßel auch Elmshorns Bürgervorsteher Karl Holbach sowie die Vorsitzenden zweier benachbarter Ortsverbände: Dieter Wenskat aus Sparrieshoop und Dieter Buckesfeld aus Moorrege.

Angesichts der stetig steigenden Mitgliederzahl freut sich Hänßel darüber, dass das Angebot des Sozialverbands bei den Menschen in der Krück austadt gut ankommt. Doch sie betonte in ihrer Ansprache auch, dass es heute vor allem Rentner, Hartz-4-Empfänger, Patienten sowie behinderte und pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen seien, für die sich der Sozialverband engagiere. "Es sind Menschen, die sich in den Sozialgesetzen nicht mehr zurechtfinden", so die Vorsitzende. Ihnen könne der Verband helfen: "Wir haben zwei ausgebildete, ehrenamtliche Sozialberater, die unsere Mitglieder unterstützen - bei der Antragsstellung für Schwerbehinder tenausweise beispielsweise, bei der Pflegeversicherung, bei Widerspruchsverfahren und bei der Begutachtung durch den medizinischen Dienst." Darüber hinaus würden, so Hänßel weiter, die Mitglieder von hauptamtlichen, erfahrenen Mitarbeitern der Kreisgeschäftsstelle in Pinneberg vertreten.

Bei allem sozialpolitischen Engagement kommt im Sozialverband aber auch das Vereinsleben nicht zu kurz. Und so hat sich der Ortsverband Elmshorn auch für 2013 wieder viel vorgenommen: Das traditionelle Graue-Erbsen-Essen, eine ganze Reihe von Tagesausfahrten, Theaterbesuch, Grünkohlessen, Kaffeenachmittage, Spielnachmittage, Sprechstunden und mehr. Pressewartin Waltraud Paetsch hob dabei die Kaffeenachmittage hervor, bei denen immer auch die Möglichkeit für eine Rechtsberatung bestehe. Sie finden jeden vierten Mittwoch im Monat ab 14.30 Uhr beim Roten Kreuz in der Gärtnerstraße statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen